Switch language: Englisch
Kontakt
x
Mitgliedsnummer:

Passwort:
Zugangsdaten vergessen?
x

Rund um die Uhr telefonisch erreichbar +49 341 926590

Fax: 0341 / 926 59 100 E-Mail: info@haendlerbund.de

Tel:+49 341 926590

24h telefonisch erreichbar

Tel:+49 341 926590

24h telefonisch erreichbar

Das E-Commerce Netzwerk
mit über 80.000 betreuten Onlinepräsenzen

Paketberater

Unser Paketberater hilft Ihnen, das für Sie passende Mitgliedschafts­paket zu ermitteln. In nur einer Minute erhalten Sie Ihr persönliches Angebot. Paketberater

* Alle Preise netto zuzüglich gesetzliche Mehrwertsteuer, zahlbar als Jahresbetrag.

Interesse geweckt?

Nutzen Sie unseren Rückrufservice!

Täglich 24 h erreichbar

+49 341 926590

info@haendlerbund.de

+49 341 926 59 100

Powered by ChronoForms - ChronoEngine.com

Retourenvernichtung: Defizite bei Gesetzentwurf


Im August hat das Bundesumweltministerium (BMU) einen Referentenentwurf zur Umsetzung der EU-Abfallrahmenrichtlinie veröffentlicht. Durch eine Änderung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes soll auch der Umgang mit Retouren neu geregelt werden. Der Händlerbund begrüßt die Diskussion darüber, wie künftig die Vermeidung, Reduzierung und Verwertung von Retouren gestaltet werden soll. Allerdings sieht der Verband Bedarf zur Verbesserung des Gesetzesentwurfes. 

Für Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft stellen hohe Retourenmengen ein Problem dar. Auch der Händlerbund strebt danach, dass möglichst wenige Waren entsorgt werden müssen und dass ressourcenschonend gehandelt wird. Doch die aktuelle Diskussion um ein neues Gesetz ist noch verbesserungswürdig. Es braucht eine sorgfältige begriffliche Differenzierung zwischen Retouren und Überhängen durch Überproduktion, um beide Themengebiete zu analysieren. Weiterhin besteht zu wenig valides Datenmaterial zu Retouren. Hier muss die Bundesregierung nachbessern und für klare Informationen sorgen. 

Retouren sind nicht nur ein Problem des Online-Handels, sondern der gesamten Gesellschaft

Die E-Commerce-Branche ist nicht allein von Retouren betroffen. Die Auswirkungen auf Umwelt und Wirtschaft betreffen auch den stationären Handel und die Verbraucher. Gerade bei den Verbrauchern muss die Politik ansetzen, damit nicht nur das Symptom der Retourenvernichtung angegangen wird, sondern auch der Auslöser: Die hohe Menge an Retouren. Der Online-Handel wird sich der Herausforderung des Umgangs mit Retouren stellen müssen, doch es ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die alle Lebensbereiche betrifft. Der Händlerbund wird weiterhin den Dialog mitgestalten, um sich dafür einzusetzen, dass kleine und mittelständische Online-Händler nicht unverhältnismäßig durch neue Regelungen benachteiligt werden. So nahmen Händlerbund-Vertreter Anfang September bereits an einem Workshop zum Umgang mit Retouren und Überhängen im Bundeswirtschaftsministerium teil.

Die vollständige Stellungnahme des Händlerbunds an das Bundesumweltministerium ist hier abrufbar.

zurück zu Interessenvertretung
Newsbeitrag weiterempfehlen

Artikel drucken

Anchor Top