Switch language: Englisch
Kontakt
x
Mitgliedsnummer:

Passwort:
Zugangsdaten vergessen?
x

Rund um die Uhr telefonisch erreichbar +49 341 926590

Fax: 0341 / 926 59 100 E-Mail: info@haendlerbund.de

Tel:+49 341 926590

24h telefonisch erreichbar

Tel:+49 341 926590

24h telefonisch erreichbar

Das E-Commerce Netzwerk
mit über 80.000 betreuten Onlinepräsenzen

Paketberater

Unser Paketberater hilft Ihnen, das für Sie passende Mitgliedschafts­paket zu ermitteln. In nur einer Minute erhalten Sie Ihr persönliches Angebot. Paketberater

* Alle Preise netto zuzüglich gesetzliche Mehrwertsteuer, zahlbar als Jahresbetrag.

Interesse geweckt?

Nutzen Sie unseren Rückrufservice!

Täglich 24 h erreichbar

+49 341 926590

info@haendlerbund.de

+49 341 926 59 100

Powered by ChronoForms - ChronoEngine.com

Händlerbund-Infografik informiert über PSD2

Rechtliches | 13.09.2019

Am 14. September 2019 endet die Umsetzungsfrist der zweiten Zahlungsdiensterichtlinie der Europäischen Union. Diese sogenannte PSD2 wird in erster Linie für mehr Sicherheit im Zahlungsverkehr sorgen und für den Finanzsektor mehr Wettbewerb im Kampf um innovative, finanztechnische Bezahlmethoden bringen. Welche Änderungen konkret Online-Händler und deren Kunden treffen, zeigt die Infografik des Händlerbundes.

Das ändert sich für Online-Händler und Kunden

Online-Händler waren bislang von der Umstellung auf strengere Maßnahmen bei der Kundenauthentifizierung nur indirekt betroffen. Banken und Zahlungsdiensteanbieter sind es, die geeignete Mechanismen technisch und praktisch umsetzen müssen. In der Realität wird die PSD2 für Online-Händler zum einen weitere innovative Bezahlmethoden ermöglichen und zum anderen die Gefahr bergen, dass Kunden sich von zusätzlichen Klicks abschrecken lassen und ihren Online-Kauf im negativsten Fall abbrechen. Einer der größten Nachteile der PSD2 ist die Verunsicherung der Kunden, die durch die zweistufige Authentifizierung (auch SCA genannt) auftreten kann. Die zusätzliche Abfrage wird zum Beispiel von Kunden verlangen, ein Passwort, eine TAN, den Fingerabdruck oder einen Iris-Scan durchzuführen, um den Kauf zu bestätigen. Auf konkrete Handlungsanweisungen können Online-Kunden sich dabei jedoch nicht stützen. Je nach Bank, Zahlungsdienstanbieter, Zahlart und Kaufsumme können unterschiedliche Regelungen und Mechanismen für den Kunden gelten.

Was Online-Händler jetzt tun können

Um ab dem 14. September den Anforderungen der PSD2 gerecht zu werden, sollten Händler mit ihrem Zahlungsanbieter in Kontakt treten und sich darüber erkundigen, ob die Anforderungen der PSD2 erfüllt werden und technisch umgesetzt sind. Ihre Kunden sollten Sie möglichst per Hinweis im Online-Shop, per Newsletter oder am Telefon darüber informieren, dass bei der Bezahlung möglicherweise einige Klicks zusätzlich nötig sind. Im Falle von Kundenanfragen unterstützt der Händlerbund seine Mitglieder und Online-Händler mit einer verständlichen Infografik. Diese dient sowohl Online-Händlern als auch Kunden als Hilfestellung.

Setzen Sie sich jetzt mit den Inhalten der PSD2 auseinander, um Verunsicherung und Kaufabbrüche zu vermeiden. 

Zur Infografik des Händlerbundes

Weitere Details zur EU-Richtlinie

zurück zu Rechtliches
Newsbeitrag weiterempfehlen

Artikel drucken

Anchor Top