Switch language: Englisch
Kontakt
x
Mitgliedsnummer:

Passwort:
Zugangsdaten vergessen?
x

Rund um die Uhr telefonisch erreichbar +49 341 926590

Fax: 0341 / 926 59 100 E-Mail: info@haendlerbund.de

Tel:+49 341 926590

24h telefonisch erreichbar

Das E-Commerce Netzwerk
mit über 70.000 betreuten Onlinepräsenzen

Pressekontakt

Franziska Ulbricht

Franziska Ulbricht
Pressesprecherin

E-Mail senden
Tel.: +49 341 926590*

*zum Ortstarif

Presseverteiler

Registrieren Sie sich und Ihr Medium für unseren Presseverteiler und erhalten Sie direkt alle Meldungen rund um den Händlerbund. zum Presseverteiler

Interviewanfragen

Sie benötigen für Ihre Recherchen einen kompetenten Ansprechpartner aus dem Bereich Online-Recht? Kontaktieren Sie uns

Newsletter abonnieren

Sie können den Newsletter jederzeit kostenlos in unserem Impressum oder direkt im Newsletter abbestellen.

Berlin/Leipzig/Köln, 15. Juni 2015

Kaum Erleichterungen für Online-Händler

Mit dem Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie sollten die bestehenden nationalen Verbraucherschutzvorschriften in der EU angeglichen werden – Ziel war es, eine Erleichterung der Geschäftsbeziehungen für Verbraucher und Unternehmen zu erreichen. In der Studie des Händlerbundes wird allerdings deutlich, dass 66 Prozent der Händler kaum Auswirkungen bemerkten und ganze 11 Prozent der Online-Händler gaben an, dass die Verbraucherrechterichtlinie sogar negative Auswirkungen für sie hatte; lediglich für 19 Prozent der Händler brachte die Richtlinie positive Auswirkungen mit sich. Mehr als die Hälfte der befragten Online-Händler (54 Prozent) gaben an, dass die Richtlinie einen Mehraufwand für sie brachte.

Rücksendekosten werden mehr und mehr auf Kunden umgelegt

Waren es in der Händlerbund Studie 2014 noch drei Viertel der Händler, die die Angabe machten, die Retourenkosten auf ihre Kunden umzulegen, gaben 2015 vier von fünf Händlern an, dies zu tun. Auch die Zustimmung zur Einführung der einheitlichen Widerrufsfrist von 14 Tagen wurde noch einmal bekräftigt: Der Wert der Zustimmung liegt nun bei 95 Prozent. 38 Prozent der Händler gaben sogar an, dass sie ihren Kunden eine längere Frist anbieten – im Vergleich zum Vorjahr hat sich der Wert damit fast verdreifacht.

Umsätze entwickeln sich besser als 2014 erwartet

2014 rechneten nur 13 Prozent der Händler mit höheren Umsätzen durch die Verbraucherrechterichtlinie. In der aktuellen Studie gaben immerhin 28 Prozent an, dass sich ihre Umsätze durch die Richtlinie erhöht haben. Auch sehen rund zwei Drittel der Befragten (63 Prozent) Vorteile in den einheitlichen Regelungen der Verbraucherrechterichtlinie. Das Ziel der Richtlinie, zum grenzüberschreitenden Handel zu ermutigen, wird noch auf Motivation angewiesen sein: Nur jeder Fünfte (21 Prozent) fühlt sich in der Studie zum grenzüberschreitenden Handel ermutigt.

Bundesvorsitzender Andreas Arlt zu den Ergebnissen der Studie: „Die aktuelle Befragung der Händler zur Verbraucherrechterichtlinie zeigt uns, dass noch viel Aufklärungsarbeit geleistet werden muss. Die Händler müssen bei gesetzlichen Neuerungen mitgenommen und das Neue einfach erklärt werden. Wir freuen uns daher, dass wir als Händlerbund mit unserem Engagement im Dachverband Ecommerce Europe die Chance haben, als einziger deutscher Verband auch auf europäischer Ebene die Interessen unserer Händler zu vertreten.“

Die komplette Händlerbund Studie kann als PDF hier heruntergeladen werden. In einer kompakten Infografik gibt es die Ergebnisse im Überblick. Über nachfolgenden Einbettungslink kann die Infografik auch direkt eingebunden werden:

Über den Händlerbund

Als größter Onlinehandelsverband Europas ist der Händlerbund Sprachrohr und Partner der E-Commerce-Branche. Der Verband fördert den Austausch zwischen Händlern und Dienstleistern, um den digitalen als auch stationären Handel nachhaltig zu unterstützen und zukunftsfähig auszurichten. Durch die europaweite Interessenvertretung und Bündelung verschiedener Dienstleistungen gestaltet der Händlerbund mit seinen Mitgliedern und Partnern aktiv die Branche.

Pressekontakt/Kontakt NRW Büro
Händlerbund
Händlerbund e.V.
Tijen Onaran, Leiterin Kommunikation/Leiterin NRW Büro
Im Mediapark 8
50670 Köln
Telefon: +49 (0) 221 554 05 - 231
Telefax: +49 (0) 221 554 05 54
Mobil: + 49 (0) 171 98 96 1 48
Email: tijen.onaran@haendlerbund.de
Internet: www.haendlerbund.de


zurück zu den Pressemitteilungen
Anchor Top