Switch language: Englisch
Kontakt
x
Mitgliedsnummer:

Passwort:
Zugangsdaten vergessen?
x

Rund um die Uhr telefonisch erreichbar +49 341 926590

Fax: 0341 / 926 59 100 E-Mail: info@haendlerbund.de

Tel:+49 341 926590

24h telefonisch erreichbar

Das E-Commerce Netzwerk
mit über 70.000 betreuten Onlinepräsenzen

Pressekontakt

Franziska Ulbricht

Franziska Ulbricht
Pressesprecherin

E-Mail senden
Tel.: +49 341 926590*

*zum Ortstarif

Presseverteiler

Registrieren Sie sich und Ihr Medium für unseren Presseverteiler und erhalten Sie direkt alle Meldungen rund um den Händlerbund. zum Presseverteiler

Interviewanfragen

Sie benötigen für Ihre Recherchen einen kompetenten Ansprechpartner aus dem Bereich Online-Recht? Kontaktieren Sie uns

Newsletter abonnieren

Sie können den Newsletter jederzeit kostenlos in unserem Impressum oder direkt im Newsletter abbestellen.

Berlin/ Brüssel, 01. März 2017

Der Händlerbund e. V. und der Dachverband Ecommerce Europe begrüßen die Änderungen im aktuellen Entwurf der European Banking Authority (EBA) zu den technischen Standards der EU-Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2). Um Betrugsprävention im Zahlungsverkehr einzudämmen, wurde die EBA beauftragt unter der PSD2 neue technische Standards für 2018 zu definieren. Ihr ursprünglicher Entwurf sah für jede elektronische Zahlung über zehn Euro eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) als Sicherheitsüberprüfung im Checkout-Prozess vor. Bereits im letzten Jahr warnte der Händlerbund e. V. in einem Positionspapier vor den Folgen für die Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Online-Handels im Falle einer Einführung von Strong Customer Authentication (SCA). 

Der aktuelle Entwurf der EBA ist zu begrüßen, da laut Artikel 15 eine Zwei-Faktor-Authentifizierung erst ab einer Zahlungstransaktion über einem Wert von 100 Euro vorsieht. Für Transaktionen zwischen 30 Euro und 100 Euro gilt die Implementierung eines risikobasierten Ansatzes. Eine weitere Ausnahme besteht für Zahlungen zwischen 100 Euro und 500 Euro. Je nach der festgelegten Fraud-Rate der Transaktion darf ein risikobasierter Ansatz implementiert werden. Bei einer hohen Betrugsrate eines Payment-Service-Providers ist ab einem Einkaufswert von 100 Euro eine 2FA anzuwenden. Für Beträge unter 30 Euro ist dies nicht erforderlich. Begrüßenswert ist, dass die EBA mit diesem Entwurf auch die Voraussetzung der Unabhängigkeit zwischen den authentifizierenden Endgeräten aufgehoben hat. Gerade beim Einkauf über mobile Endgeräte hätte dies zu einer hohen Abbruchrate geführt.  

„Auch wenn die Erhöhung des Schwellenwertes auf 100 Euro für viele Online-Händler marginal erscheinen mag, stellt sie zumindest für KMU eine wesentliche Verbesserung hinsichtlich ihrer Wettbewerbsfähigkeit dar”, sagt Florian Seikel, Hauptgeschäftsführer des Händlerbund e. V. Bei  kleinen- und mittelständischen Online-Händlern übersteigt der Einkaufswert im Warenkorb selten die 100-Euro-Grenze, weswegen die Ausnahme der SCA die meisten Zahlungstransaktionen betrifft. Der Händlerbund e. V. wird sich weiterhin für die Einführung dynamischer Authentifizierungsmaßnahmen, wie Risikomanagement und gezielte Kundenauthentifizierungen einsetzen, um das Innovationspotential der Payment-Branche weiter zu stärken. 

Der europäische Dachverband Ecommerce Europe begrüßt, dass der Entwurf von einer uneingeschränkten Einführung einer 2FA absieht und etliche Ausnahmen für den Onlinehandel macht, unterstreicht jedoch, dass ein „One-size-fits-all“-Ansatz dem komplexen Feld der Betrugsprävention nicht gerecht wird. „Wir begrüßen die Entscheidung der EBA, die Kommentare und Anliegen der E-Commerce-Branche im öffentlichen Konsultationsverfahren im Entwurf zu berücksichtigen. Die EBA hat die Rolle risikobasierter Ansätze in Transaktionen und deren Wichtigkeit für den Erfolg des europäischen Online-Handels erkannt“, sagt Marlene ten Ham, Secretary General of Ecommerce Europe.

Über den Händlerbund
Seit der Gründung in 2008 wuchs der Händlerbund in kurzer Zeit zum größten Onlinehandelsverband Europas und einem der führenden Anbieter von Rechtstexten im Internet heran. Mit mehreren zehntausend geschützten Onlinepräsenzen versteht sich der Händlerbund als Mittler und Partner der E-Commerce-­Branche und fördert den Austausch zwischen Händlern und Dienstleistern. Um den digitalen und stationären Handel nachhaltig zu unterstützen und zukunftsfähig auszurichten, bündelt der Händlerbund zum einen professionelle E­-Commerce­-Dienstleistungen und tritt zum anderen als europaweite Interessenvertretung auf. Weitere Informationen unter www.haendlerbund.de.

Über Ecommerce Europe
Der Verband Ecommerce Europe wurde von nationalen Organisationen gegründet, um den Einfluss des europäischen E-Commerce durch Interessenvertretung, Kommunikation und Networking effektiv zu unterstützen. Gemeinsam mit dem Händlerbund repräsentiert Ecommerce Europe mehr als 65.000 Online-Präsenzen. Durch den Zusammenschluss können die somit entstandenen Synergieeffekte nun noch besser genutzt werden, um eine ideale Umgebung für das Wachstum des europäischen E-Commerce zu schaffen.

Kontakt:

Franziska Ulbricht
Pressesprecherin
Händlerbund e.V.
ArcusPark/Torgauer Str. 233
04347 Leipzig
E-Mail: presse@haendlerbund.de
Tel.: 0341/ 926 59 0


zurück zu den Pressemitteilungen
Anchor Top