Switch language: Englisch
Kontakt
x

Rund um die Uhr telefonisch erreichbar +49 341 926590

Fax: 0341 / 926 59 100 E-Mail: info@haendlerbund.de

Mitglieder-Login
Tel:+49 341 926590

24h telefonisch erreichbar

Tel:+49 341 926590

24h telefonisch erreichbar

Das E-Commerce Netzwerk
mit über 80.000 betreuten Onlinepräsenzen

Handel mit Tabakwaren und anderen nikotinhaltigen Erzeugnissen

Letzte Aktualisierung: 09.09.2020

Beim Handel mit Tabakwaren und anderen Tabakerzeugnissen sind vielfältige Rechtsvorschriften zu beachten, u.a.:

  • Jugendschutz
  • Preisbindung
  • Werbevorgaben
  • Steuerrecht

1. Jugendschutz

  1. Rechtsgrundlage

    § 10 Jugendschutzgesetz (JuSchG) regelt:

    1. In Gaststätten, Verkaufsstellen oder sonst in der öffentlichkeit dürfen Tabakwaren und andere nikotinhaltige Erzeugnisse und deren Behältnisse an Kinder oder Jugendliche weder abgegeben noch darf ihnen das Rauchen oder der Konsum nikotinhaltiger Produkte gestattet werden.
    2. In der öffentlichkeit dürfen Tabakwaren und andere nikotinhaltige Erzeugnisse und deren Behältnisse nicht in Automaten angeboten werden. Dies gilt nicht, wenn ein Automat
      1. an einem Kindern und Jugendlichen unzugänglichen Ort aufgestellt ist oder
      2. durch technische Vorrichtungen oder durch ständige Aufsicht sichergestellt ist, dass Kinder und Jugendliche Tabakwaren nicht entnehmen können.
    3. Tabakwaren und andere nikotinhaltige Erzeugnisse und deren Behältnisse dürfen Kindern und Jugendlichen weder im Versandhandel angeboten, noch an Kinder und Jugendliche im Wege des Versandhandels abgegeben werden.
    4. Die Absätze 1 bis 3 gelten auch für nikotinfreie Erzeugnisse, wie elektronische Zigaretten oder elektronische Shishas, in denen Flüssigkeit durch ein elektronisches Heizelement verdampft und die entstehenden Aerosole mit dem Mund eingeatmet werden, sowie deren Behältnisse.

    Gemäß § 10 JuSchG dürfen folgende Produkte nicht gegenüber Kindern (= Personen unter 14 Jahren) und Jugendlichen (= Personen zwischen 14 und 18 Jahren) angeboten und abgegeben werden:

    • Tabakwaren (z.B. herkömmliche Zigaretten und Zigarren)
    • andere nikotinhaltige Erzeugnisse und deren Behältnisse (z.B. nikotinhaltige Liquids in entsprechenden Kartuschen oder Tanks)
    • nikotinfreie Erzeugnisse (z.B. elektronische Zigaretten und elektronische Shishas als Einwegprodukte, Zubehörteile für elektronische Zigaretten und elektronische Shisha sowie Nachfüllbehälter, in denen Flüssigkeit durch ein elektronisches Heizelement verdampft und die entstehenden Aerosole mit dem Mund eingeatmet werden, sowie deren Behältnisse).

    Auch Online-Händler haben dieses Verbot zu beachten.

  2. Altersverifikation

    Online-Händler, die die im Jugendschutzgesetz genannten Produkte anbieten, sind zur Durchführung von geeigneten und effektiven Altersverifikationsverfahren sicherzustellen, dass diese ausschließlich volljährigen Personen angeboten und nur an diese abgegeben (d.h. übersendet) werden. Das heißt, die betroffenen Produkte dürfen Kindern und Jugendlichen weder im Versandhandel angeboten (d.h. bestellt), noch an Kinder und Jugendliche im Wege des Versandhandels abgegeben (d.h. übersendet) werden. Diese Artikel dürfen daher ausschließlich von Personen bestellt und ausschließlich an Personen ausgeliefert und übergeben werden, die dem Händler das erforderliche Mindestalter zuvor nachgewiesen haben.

    Stufe 1- Altersverifikation vor Bestellung

    Für den Online-Handel gibt es technische Mittel, wie zum Beispiel verifizierter Adressdaten (zum Beispiel Schufa-Q-Bit-Check), die zur Verfügung stehen oder von Händlern zu programmieren sind. Diese werden in den Bestellablauf integriert. Die Altersüberprüfung über den sog. Personalausweis-Check (d.h. der Besteller übermittelt an den Verkäufer eine Kopie/Scan des Personalausweises oder gibt bestimmte Prüfziffern seines Personalausweises an) ist nicht ausreichend, da sie zu anfällig für Manipulationen ist. Auch die Abfrage gesonderter Bestätigungen der Volljährigkeit im Bestellvorgang (z.B. per Abhakbox) ist nicht ausreichend, wenn von Seiten des Händlers keine geeignete überprüfung der vom Kunden getätigten Erklärung erfolgt.

    Info

    Bei der Plattformen eBay und Amazon erfolgt diese erste Stufe der Prüfung derzeit nicht in ausreichender Weise.

    Stufe 2 - Altersverifikation bei Zustellung

    Beim Versand der Tabakwaren und elektronischen Zigaretten und elektronischen Shishas müssen die Verkäufer ebenfalls sicherstellen, dass diese Artikel ausschließlich an Personen zugestellt werden, die Ihnen das erforderliche Mindestalter zuvor nachgewiesen haben. Die Auslieferung darf daher nur an die bestellende Person erfolgen (sog. "Face-to-Face-Kontrolle"). Eine Zustellung an eine andere (auch volljährige) Person darf nicht erfolgen. Dies kann durch die Auswahl von speziellen Versandarten, bei denen eine Altersprüfung durchgeführt wird, sichergestellt werden. Dafür ist beispielsweise eine DHL Identitäts- und Altersprüfung oder "Einschreiben eigenhändig" nutzbar.

    Wer grenzüberschreitenden Fernabsatzhandel von Tabakerzeugnissen, elektronischen Zigaretten oder Nachfüllbehältern an Verbraucherinnen und Verbraucher in der Europäischen Union betreiben will, muss ein Altersverifikationssystem verwenden, das beim Verkauf kontrolliert, ob der bestellende Verbraucher das für den Erwerb von diesen Erzeugnissen vorgeschriebene Mindestalter hat, das in dem jeweiligen Mitgliedstaat der Europäischen Union gilt, in dem die Erzeugnisse in den Verkehr gebracht werden sollen.

    Zusätzlich muss eine Registrierung bei den zuständigen Behörden erfolgen. Diese richten sich nach dem Ort der Geschäftstätigkeit, von welchem aus die Tabakerzeugnisse geliefert werden und sind in § 22 Abs. 2 TabakErzG näher bestimmt.

  3. Erforderlichkeit eines Jugendschutzbeauftragten

    Ein Jugendschutzbeauftragter ist nach § 7 I 2 JMStV immer dann zu bestellen, wenn ein Internet - Angebot entwicklungsbeeinträchtigende oder jugendgefährdende Inhalte bereithält. Abgestellt wird dabei stets auf eine potentielle Gefährdung für Kinder und Jugendliche aufgrund der Inhalte. Nach derzeitiger Rechtslage ist nicht abschließend geklärt, ob die Pflicht zur Bestellung eines Jugendschutzbeauftragten beim Verkauf von E-Zigaretten, Tabakwaren und Zubehör besteht.

    Das Fehlen eines Jugendschutzbeauftragten in diesen Fällen war jedoch bereits Gegenstand von wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen.

    Wir empfehlen daher aufgrund der bisherigen Rechtsunsicherheit die Bestellung eines Jugendschutzbeauftragten beim Verkauf der genannten Waren. Nach § 7 I 3 JMStV müssen die Angaben zum Jugendschutzbeauftragten seit dem 01.10.2016 unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar sein. Die Angabe sollte daher unmittelbar unterhalb des Impressums erfolgen.

    Info

    Verkauf auf eBay: Die Zeichenzahl unter "zusätzliche gesetzliche Angaben" ist für die Angabe des Jugendschutzbeauftragten und der weiteren Pflichtinformationen (bspw. Hinweis auf OS- Platt- form) nicht ausreichend. Wir empfehlen die Angabe oberhalb der AGB einzufügen, damit diese mit dem Impressum auf einen Blick sichtbar ist.

    Einen Jugendschutzbeauftragten stellt Ihnen der Händlerbund im Jugendschutzpaket zur Verfügung. Informationen rund um das Jugendschutzpaket finden Sie hier.


Banner Jugendschutz


2. Verkaufsverbote

  1. Zigaretten und Tabak

    Es ist verboten, in den Verkehr zu bringen:

    • Zigaretten und Tabake zum Selbstdrehen, die ein charakteristisches Aroma haben oder
    • Aromastoffe in ihren Bestandteilen enthalten oder sonstige technische Merkmale aufweisen, mit denen sich der Geruch oder Geschmack oder die Rauchintensität verändern lassen;
    • Filter, Papier und Kapseln für Zigaretten und für Tabak zum Selbstdrehen, die Tabak oder Nikotin enthalten;
    • Tabakerzeugnisse, die Zusatzstoffe in Mengen enthalten, die die toxische oder suchterzeugende Wirkung oder die krebserregenden, erbgutverändernden oder fortpflanzungsschädigenden Eigenschaften (CMR-Eigenschaften) beim Konsum messbar erhöhen.

    Für Produkte die vor dem 20. Mai 2016 hergestellt oder erstmalig in den freien Verkehr gebracht wurden galt eine Übergangsfrist bis zum 20. Mai 2017. Menthol-Zigaretten sind seit dem 20. Mai 2020 verboten.

  2. Elektronische Zigaretten und Zubehör

    Elektronische Zigaretten und Nachfüllbehälter dürfen nur in den Verkehr gebracht werden, wenn:

    • die Nachfüllbehälter ein Volumen von höchstens 10 Millilitern haben,
    • elektronische Einwegzigaretten oder Einwegkartuschen ein Volumen von höchstens 2 Millilitern haben.
    • sie keine der in Anlage 2 der Tabakerzeugnisverordnung genannten Inhaltsstoffe (Vitamine, Koffein und Taurin) enthalten.
    • sie kinder- und manipulationssicher sowie bruch- und auslaufsicher sind und über einen Mechanismus für ein auslaufsicheres Nachfüllen verfügen.

    Die nikotinhaltige zu verdampfende Flüssigkeit darf einen Nikotingehalt von höchstens 20 Milligramm pro Milliliter haben. Händler haben jeweils im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit bei den in den Verkehr gebrachten elektronischen Zigaretten und Nachfüllbehältern Stichproben durchzuführen.

  3. Neuartige Tabakerzeugnisse

    Neuartige Tabakerzeugnisse dürfen nur in den Verkehr gebracht werden, wenn sie zugelassen sind. Ein neuartiges Tabakerzeugnis ist ein Tabakerzeugnis, das nicht unter die folgenden Kategorien von Tabakerzeugnissen fällt:

    • Zigaretten,
    • Tabak zum Selbstdrehen, Pfeifentabak, Wasserpfeifentabak,
    • Zigarren, Zigarillos,
    • Kautabak, Schnupftabak und Tabak zum oralen Gebrauch.

3. Verpackung

Tabakerzeugnisse und pflanzliche Raucherzeugnisse dürfen nur in Verkehr gebracht werden, wenn die Packungen und Außenverpackungen mit den gesetzlich erforderlichen gesundheitsbezogenen Warnhinweisen versehen sind und sie den sonstigen gesetzlichen Anforderungen entsprechen.

Auf Zigarettenschachteln sind u.a. sog. "Schockbilder" neben den schriftlichen gesundheitsbezogenen Warnhinweisen abzubilden. Sie müssen zusammen 65 Prozent der Verpackung bedecken. Elektronische Zigaretten und Nachfüllbehälter dürfen nur mit einem Beipackzettel, der eine Gebrauchsanlei- tung und Informationen über gesundheitliche Auswirkungen sowie Kontaktdaten enthält, in den Verkehr gebracht werden.

Ausführliche Handlungsanweisungen für die Umsetzung der Rechtsvorschriften enthält die "Verordnung zur Umsetzung der Richtlinie über Tabakerzeugnisse und verwandte Erzeugnisse"

Um an das Bildmaterial zur ordnungsgemäßen Kennzeichnung der Außenverpackungen zu gelangen, kann das folgende Formular verwendet werden: Formular zur Anforderung von Dateien für die Gestaltung von Tabakverpackungen


4. Werbeaussagen

Es ist verboten, für Tabakerzeugnisse, elektronische Zigaretten oder Nachfüllbehälter im Hörfunk zu werben.

Es ist verboten, für Tabakerzeugnisse, elektronische Zigaretten oder Nachfüllbehälter in der Presse oder in einer anderen gedruckten Veröffentlichung sowie in Diensten der Informationsgesellschaft zu werben.

Es ist verboten, im Verkehr mit Tabakerzeugnissen oder in der Werbung für Tabakerzeugnisse werbliche Informationen zu verwenden:

  • durch die der Eindruck erweckt wird, dass der Genuss oder die bestimmungsgemäße Verwendung von Tabakerzeugnissen gesundheitlich unbedenklich oder dazu geeignet ist, die
  • Funktion des Körpers, die Leistungsfähigkeit oder das Wohlbefinden günstig zu beeinflussen,- die ihrer Art nach besonders dazu geeignet sind, Jugendliche oder Heranwachsende zum
  • Konsum zu veranlassen oder darin zu bestärken,
  • die das Inhalieren des Tabakrauchs als nachahmenswert erscheinen lassen,
  • die den Eindruck erwecken, dass die Inhaltsstoffe natürlich oder naturrein seien. Die Werbeaussage, dass eine E-Zigarette "mindestens 1.000mal weniger schädlich als eine Tabakzigarette" und als "einzigen Schadstoff Nikotin enthält" sind irreführend und damit unzulässig. Das hat der 4. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm mit Beschlüssen vom 10.09.2013 und vom 22.10.2013 entschieden (Az.: 4 U 91/13)

Mit Änderung des TabakerzG zum 1. Januar 2021 sind künftig zusätzlich die folgenden Verbote zu beachten:

  • Es ist verboten, Außenwerbung für Tabakerzeugnisse, elektronische Zigaretten oder Nachfüllbehälter zu betreiben. Dies gilt nicht für Werbung an Außenflächen einschließlich dazugehöriger Fensterflächen von Geschäftsräumen des Fachhandels.
  • Außenwerbung meint hierbei jede Werbung außerhalb geschlossener Räume einschließlich der Schaufensterwerbung.
  • Dieses Verbot ist für Tabakerhitzer ab dem 1. Januar 2023, für elektronische Zigaretten oder Nachfüllbehälter ab dem 1. Januar 2024 und für alle übrigen Tabakerzeugnisse ab dem 1. Januar 2022 anzuwenden.
  • Es ist außerdem verboten, Zigaretten, Tabak zum Selbstdrehen oder Wasserpfeifentabak außerhalb von Geschäftsräumen des Fachhandels gewerbsmäßig kostenlos abzugeben.
  • Es ist verboten, Tabakerzeugnisse, elektronische Zigaretten oder Nachfüllbehälter gewerbsmäßig auszuspielen (Regelung ersetzt § 29 TabStG).

5. Verkauf von Tabakprodukten über Plattformen

Beim Verkauf von Tabakprodukten über Plattformen beachten Sie bitte die Regelungen bzw. Nutzungsbedingungen der jeweiligen Plattformbetreiber.

Ebay gibt hierzu nähere Auskunft: Grundsatz zu Tabakwaren und E-Zigaretten

Verkäufer dürfen E-Zigaretten, E-Shishas sowie entsprechendes Zubehör ab dem 04.04.2016 über Ebay anbieten, wenn Sie den Versand an Kinder und Jugendliche ausschließen können (s.o.).

Händler sollten die Plattformbetreiber kontaktieren und sich rückversichern, in welchem Rahmen der Verkauf von Tabakprodukten auf der jeweiligen Plattform zulässig ist und wie die Altersüberprüfung konkret ausgestaltet ist und durchgeführt wird. Diese muss den oben genannten Anforderungen genügen.


6. Preisbindung

Tabakprodukte unterliegen gemäß dem Tabaksteuergesetz (TabStG) wie Bücher einer gesetzlichen Preisbindung. Das bedeutet, dass der Händler bei der Abgabe von Tabakprodukten den vom Hersteller (bzw. Importeur) festgelegten Verkaufspreis nicht über- oder unterschreiten darf. Auch eine nur mittelbare Umgehung des festgelegten Verkaufspreises z.B. durch Rabattsysteme etc. ist nicht zulässig.

Insbesondere die §§ 24 - 29 TabStG führen auf, welche Handlungen bei der Abgabe von Tabakprodukten verboten sind:

§ 24 TabStG - Beipackverbot

Zigarettenpackungen, welche an Endverbraucher abgegeben werden, dürfen keine anderen Gegenstände als die Tabakwaren beigepackt werden - weder in der Verpackung noch außen an der Verpackung befestigt. Das Beipackverbot gilt unäbhängig davon, ob die "Draufgabe" entgeltlich oder unentgeltlich erfolgt. Es darf daher z.B. kein Gratis-Feuerzeug an der Verpackung befestigt sein.

Ausnahme: Das Beipacken von Wechselgeld ist zulässig.

§ 25 TabStG - Verbot des Siegelbruchs

Der Händler muss Kleinverkaufspackungen verschlossen halten und darf die Steuerzeichen an den Packungen nicht beschädigen.

Ausnahme: Der Händler darf z. B. Packungen mit Zigarren oder Zigarillos zum Stückverkauf an Verbraucher öffnen.

§ 26 TabStG - Verbot der Abgabe unter dem Kleinverkaufspreis

Der auf dem Steuerzeichen angegebene Packungspreis oder der sich daraus ergebende Kleinverkaufspreis darf vom Händler bei Abgabe von Tabakwaren an Verbraucher (außer bei unentgeltlicher Abgabe als Proben oder zu Werbezwecken) nicht unterschritten werden. Der Händler darf dem Kunden keinen Rabatt gewähren. Der Händler darf bei der Abgabe an Verbraucher auch keine Gegenstände zugeben und die Abgabe nicht mit dem Verkauf anderer Gegenstände koppeln.

Ausnahmen: z.B. Preisermäßigungen um dem insolventen Händler den Ausverkauf der Waren/ die Räumung zu ermöglichen.

"Kleinverkaufspreis" ist der Preis, den der Hersteller oder Einführer als Einzelhandelspreis für Zigarren, Zigarillos und Zigaretten je Stück und für Rauchtabak je Kilogramm bestimmt. Wird nur ein Packungspreis bestimmt, gilt als Kleinverkaufspreis der Preis, der sich aus dem Packungspreis und dem Packungsinhalt je Stück oder Kilogramm ergibt.

§ 28 TabStG - Verbot der Abgabe über dem Kleinverkaufspreis

Der auf dem Steuerzeichen angegebene Packungspreis oder der sich daraus ergebende Kleinverkaufspreis darf vom Händler bei der Abgabe von Tabakwaren nicht überschritten werden.

§ 29 TabStG - Verbot der Ausspielung

Tabakwaren dürfen nicht gewerbsmäßig in Gewinnspielen oder Preisausschreiben als Gewinne ausgespielt werden. (ab 1. Januar 2021 ersetzt durch § 20 b TabakerzG, s. oben).


7. Grundpreisangabe

Beim gewerbsmäßigen Verkauf von Waren an Endkunden, die unter Angabe von Gewicht, Volumen, Länge oder Fläche angeboten werden, muss zusätzlich zum Gesamtpreis der Grundpreis angeben werden. Keine Grundpreisangabe ist erforderlich bei:

  • Tabakwaren, die über ein Nenngewicht oder Nennvolumen von
  • weniger als 10 Gramm oder Milliliter verfügen;
  • Kau- und Schnupftabak mit einem Nenngewicht bis 25 Gramm.

8. Steuerrecht

Beim grenzüberschreitenden Verkauf von Tabakwaren sind anspruchsvolle steuerrechtliche Belange zu beachten. Zur Klärung der Frage, welche Besonderheiten beim grenzüberschreitenden Verkauf von Tabakwaren zu beachten sind, kontaktieren Sie bitte Ihren Steuerberater.


Rechtlich abgesichert durch den Händlerbund

Sie haben rechtliche Fragen? Wir lassen Sie im Dschungel aus Gesetzen und Paragrafen nicht allein. Als Händlerbund-Mitglied profitieren Sie neben abmahnsicheren Rechtstexten von unserer umfangreichen Rechtsberatung. Unsere spezialisierten Rechtsanwälte und Juristen beraten Sie zu allen Bereichen des Internetrechts und E-Commerce-Themen. Lassen Sie sich bequem via E-Mail oder am Telefon von unseren Rechtsanwälten beraten.

Ab dem Mitgliedschaftspaket Unlimited erhalten Sie eine umfangreiche Shop-Tiefenprüfung. Nach erfolgreicher Überprüfung – die eine vollständige Beseitigung aller Fehler sowie die Umsetzung aller rechtlichen Hinweise voraussetzt – verfügen Sie über einen rechtssicheren und abmahnsicheren Plattform- bzw. Online-Shop. Werden Sie jetzt Mitglied und profitieren Sie von zahlreichen Leistungen!


Premium
1 Monat gratis
24,90 €* mtl.
  • Abmahnsichere Rechtstexte für 5 Internetpräsenzen inkl. Updates und Haftung
  • Hinweise zur Vorgehensweise bei Abmahnung
  • Rechtsberatung via E-Mail
  • Bewertungsportal Shopauskunft für eine unbegrenzte Anzahl an Bewertungen
mehr Details
Unlimited
2 Monate gratis
49,90 €* mtl.
  • Abmahnsichere Rechtstexte für alle Internetpräsenzen inkl. Updates und Haftung
  • Rechtstexte in 7 Sprachen
  • Kompetente Rechtsberatung via Telefon & E-Mail
  • Bewertungsportal Shopauskunft für eine unbegrenzte Anzahl an Bewertungen
  • Shop-Tiefenprüfung & Käufersiegel-Zertifizierung
  • Vertretung im Abmahnfall – auch rückwirkend & bei Selbstverschulden**
mehr Details
Professional
2 Monate gratis
99,90 €* mtl.
  • Abmahnsichere Rechtstexte für alle Internetpräsenzen inkl. Updates und Haftung
  • Rechtstexte in 7 Sprachen
  • Kompetente Rechtsberatung via Telefon & E-Mail
  • Bewertungsportal Shopauskunft für eine unbegrenzte Anzahl an Bewertungen
  • Shop-Tiefenprüfung & Käufersiegel-Zertifizierung
  • Vertretung im Abmahnfall - auch rückwirkend & bei Selbstverschulden **
  • Sofortschutz durch erweiterte Garantie für einen Shop (volle Kostenübernahme und Vertretung bei wettbewerbsrechtlicher Abmahnung)***
mehr Details
* Alle Preise netto zuzüglich gesetzliche Mehrwertsteuer, zahlbar als Jahresbetrag.
** Hilfe bei Abmahnungen ist eine freiwillige solidarische Unterstützungsleistung für Mitglieder des Händlerbund e.V. Die Bedingungen der Abmahnhilfe ergeben sich aus der Rechtsschutzordnung des Händlerbund e.V.
*** Die Bedingungen der "erweiterten Garantie" finden Sie unter Teil 3 der AGB der Händlerbund Management AG. Ausgenommen von der erweiterten Garantie sind wettbewerbsrechtliche Abmahnungen aufgrund gesundheits- oder krankheitsbezogener Werbung, Herkunftstäuschung und aus dem Kartellrecht; Abmahnungen die die Nachahmung von Waren oder Dienstleistungen eines Mitbewerbers betreffen, Abmahnungen wegen fehlender gesetzlich geforderter Registrierungen; Abmahnungen, verursacht durch plattformbasierte Fehler sowie Abmahnungen die auf einem Verstoßes gegen bereits abgegebene Unterlassungserklärungen basieren.
Wer die Wahl hat, hat die Qual.

Sie sind sich unsicher, welches Paket am besten zu Ihren Bedürfnissen passt?
Unser Paketberater hilft Ihnen, das für Sie passende Mitgliedschafts­paket zu ermitteln. In nur einer Minute erhalten Sie Ihr persönliches Angebot.

Paketberater nutzen
Anchor Top
Finden Sie in wenigen Klicks Ihr passendes Mitgliedschaftspaket
  • Rechtstexte
  • Rechtsberatung
  • Hilfe bei Abmahnung
  • Shop-Tiefenprüfung
Für wie viele Online-Präsenzen benötigen Sie Rechtstexte?
Zu Online-Präsenzen zählen Online-Shops, Marktplätze und weitere Verkaufskanäle. Zusätzlich sichern wir Ihnen zwei Social-Media-Präsenzen ab. Sie nutzen mehr als 5 Online-Präsenzen? Dann stellen wir Ihnen eine unbegrenzte Anzahl an Rechtstexten zur Verfügung.
In welchem Umfang benötigen Sie persönliche Beratung durch einen Rechtsanwalt?
Im Rahmen einer unbegrenzten Rechtsberatung steht Ihnen dauerhaft ein persönlicher Ansprechpartner per E-Mail und Telefon zur Seite.
Benötigen Sie anwaltliche Beratung oder Vertretung bei einer Abmahnung?
Wir vertreten Sie bei wettbewerbs-, urheber- und markenrechtlichen Abmahnungen.
Möchten Sie einen Ihrer Shops von einem Rechtsanwalt rechtlich prüfen lassen?
Ihr Online- oder Plattform-Shop wird von Juristen auf Rechtssicherheit geprüft - natürlich entsprechend der aktuellen Gesetzeslage.
Unsere Empfehlung
Unser Tipp: Das Basic-Paket für Ihre Rechtssicherheit.
Empfehlung Basic-Paket
Unsere Empfehlung
Unser Tipp: Das Premium-Paket für Ihre Rechtssicherheit.
Empfehlung Premium-Paket
Unsere Empfehlung
Unser Tipp: Das Unlimited-Paket für Ihre Rechtssicherheit.
Empfehlung Unlimited-Paket
Unsere Empfehlung
Unser Tipp: Das Professional-Paket für Ihre Rechtssicherheit.
Empfehlung Professional-Paket