Switch language: Englisch
Kontakt
x

Rund um die Uhr telefonisch erreichbar +49 341 926590

Fax: 0341 / 926 59 100 E-Mail: info@haendlerbund.de

Mitglieder-Login
Tel:+49 341 926590

24h telefonisch erreichbar

Tel:+49 341 926590

24h telefonisch erreichbar

Das E-Commerce Netzwerk
mit über 80.000 betreuten Onlinepräsenzen

Pressekontakt

Franziska Ulbricht

Franziska Ulbricht
Pressesprecherin

E-Mail senden
Tel.: +49 341 926590*

*zum Ortstarif

Presseverteiler

Registrieren Sie sich und Ihr Medium für unseren Presseverteiler und erhalten Sie direkt alle Meldungen rund um den Händlerbund. zum Presseverteiler

Interviewanfragen

Sie benötigen für Ihre Recherchen einen kompetenten Ansprechpartner aus dem Bereich Online-Recht? Kontaktieren Sie uns

Newsletter abonnieren

Sie können den Newsletter jederzeit kostenlos in unserem Impressum oder direkt im Newsletter abbestellen.

Leipzig, 29. Oktober 2020

Am 29. Oktober debattierten die Abgeordneten des deutschen Bundestages in erster Lesung über die Reform des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB). Grund für die Reform ist die steigende und fast unregulierte Marktbeherrschung von digitalen Plattformunternehmen. Um dem Missbrauch dieser Marktmacht entgegenzuwirken braucht es aus Sicht des Händlerbundes die jetzt vorgeschlagenen weiteren Befugnisse und Handlungsmöglichkeiten für das Bundeskartellamt. Dies ist ein Schritt in Richtung eines fairen Wettbewerbs zwischen Plattformbetreibern und denen auf Plattformen tätigen Online-Händlern. „Der heute diskutierte Gesetzentwurf macht mir Hoffnung, dass es für unsere Mitglieder auf Plattformen künftig fairer zugeht. Vor allem eine Bekämpfung des ‘self-preferencing’ der Plattformbetreiber und ein fairer Zugang zum Datenschatz sind Kernpunkte, die auch der Händlerbund fordert”, erklärte Andreas Arlt, Händlerbund Bundesvorsitzender, am Donnerstag.

Digitale Plattformen nutzen ihre Marktmacht aus

Einige Online-Plattformen nehmen eine marktbeherrschende Stellung ein. Durch eine häufig missbräuchlich genutzte Marktmacht leiden vor allem kleine und mittelständische Unternehmen, die vom Dienste der marktbeherrschenden Unternehmen abhängig sind. Der Klassiker: Wenn die Betreiber einer Plattform selbst auch als Händler auf der Plattform auftreten, werden die eigenen Angebote gegenüber den Angeboten von Dritthändlern bevorteilt. Und auch auf die wertvollen Kunden- und Transaktionsdaten, die alle Seller auf einer Plattformen generieren, haben nur die Plattformbetreiber Zugriff.

Kompetenzerweiterung für das Bundeskartellamt ist notwendig

Gerade kleine und mittelständische Händler sind von der Reichweite, der Bekanntheit und teilweise von den Logistikprozessen der Online-Plattformen abhängig. Oftmals basiert der maßgebliche Anteil ihres Umsatzes auf dem Handel über die mächtigen Plattformen. Gegen die intransparenten Methoden, etwa bei Angebotsrankings, oder den unfairen Druck der auf sie von Plattformbetreiber ausgeübt wird, können sie sich selbst oft nur wenig wehren. Die Ausweitungen der Befugnisse des Bundeskartellamtes, die der Behörde künftig ein früheres Handeln ermöglichen sollen, sind daher eine richtige und wichtige Maßnahme im Kampf für einen fairen Wettbewerb im Online-Handel.

Weiterführende Informationen:

Der Händlerbund mit Sitz in Leipzig wurde 2008 gegründet. Aufgrund der rasanten Entwicklung der Branche hat sich der Händlerbund zu einem 360° E-Commerce-Netzwerk entwickelt und betreut aktuell über 80.000 Onlinepräsenzen. Gemeinsam mit den Mitgliedern und Service-Partnern treibt der Händlerbund die Professionalisierung von E-Commerce-Unternehmen voran.

Weitere Informationen unter www.haendlerbund.de.

Kontakt
Händlerbund Patrick Schwalger
Referent Public Affairs
ArcusPark/Torgauer Str. 233 04347 Leipzig
E-Mail: patrick.schwalger@haendlerbund.de
Tel.: 0341/ 926 59 - 0


zurück zu den Pressemitteilungen
Anchor Top
Rückrufwunsch