Switch language: Englisch
Kontakt
x

Rund um die Uhr telefonisch erreichbar +49 341 926590

Fax: 0341 / 926 59 100 E-Mail: info@haendlerbund.de

Mitglieder-Login
Tel:+49 341 926590

24h telefonisch erreichbar

Das E-Commerce Netzwerk
mit über 80.000 betreuten Onlinepräsenzen

Paketberater

Unser Paketberater hilft Ihnen, das für Sie passende Mitgliedschafts­paket zu ermitteln. In nur einer Minute erhalten Sie Ihr persönliches Angebot. Paketberater

* Alle Preise netto zuzüglich gesetzliche Mehrwertsteuer, zahlbar als Jahresbetrag.

Bundestagswahl 2021: Die 50 wichtigsten Parteipositionen für Online-Händler


Nicht mal zwei Wochen vor der Bundestagswahl am 26. September ist das politische Rennen knapper als je zuvor. Wer nach der Wahl ins Kanzleramt einzieht, ist ebenso unvorhersehbar wie die Frage nach der Koalition, die uns in der nächsten Legislaturperiode regiert. Hier finden Sie weitere spannende Informationen zur Bundestagswahl 2021

Klar ist nur eins: Wer in der Wahlkabine oder auf dem Wahlbrief ein wohlüberlegtes Kreuz machen will, muss sich mit den Wahlprogrammen der Parteien beschäftigen. Das kann aber ein durchaus zeitintensives Unterfangen sein. 924 Seiten haben die Wahlprogramme der aktuell im Bundestag vertretenen Parteien – CDU/CSU, SPD, FDP, Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke und AfD – zusammen. 

Damit sich Online-Händler nicht alleine durch diesen Papierberg kämpfen müssen, hat der Händlerbund alle sechs Wahlprogramme ausgewertet, die 50 wichtigsten Themen für den Online-Handel identifiziert und die Parteipositionen dazu verglichen. In der Übersicht finden Online-Händler viele Informationen und viele spannende Forderungen und Standpunkte. 

924 Seiten – und nur acht Mal Online-Handel

Die Überraschung zuerst: Auf 924 Seiten erwähnen die sechs Parteien „Online-Handel” oder „E-Commerce” nur magere acht Mal explizit (CDU/CSU: 1x, SPD: 3x, Grüne: 2x, Linke: 2x). Und wenn der Online-Handel erwähnt wird, dann oft mit einem negativen Beigeschmack, zum Beispiel als Konkurrenz für die Innenstadthändler oder im Zusammenhang von Verbraucherschutzverstößen und Steuerbetrug. Gerade nach der Coronakrise und den Leistungen der Online-Händler wäre hier mehr Anerkennung für den E-Commerce wünschenswert gewesen. 

Viel mehr direkte Erwähnung finden die Marktplätze und Plattformen – hier sind natürlich fast immer die großen Konzerne, also Amazon, Google und Facebook gemeint. Alle Parteien bieten Vorschläge an, wie man zukünftig mit den Digitalriesen umgehen sollte. 

Von Digitalisierung über Infrastruktur und Verbraucherschutz bis hin zu Steuern

Doch natürlich gibt es zahlreiche Themen, Streitpunkte und Positionen in den Wahlprogrammen, die den Online-Handel beeinflussen. Die wichtigsten 50 gibt es in unserer Übersicht. Hier finden Online-Händler die Parteipositionen in zehn Kategorien:

  • Digitalisierung
  • Infrastruktur
  • Wirtschaftsförderung
  • Klimaschutz
  • Steuern
  • Arbeit
  • Innenstädte
  • Internationaler Handel
  • Verbraucher- und Datenschutz
  • Marktplätze und Rechtliches

Die Analyse vom Händlerbund bietet eine wertvolle Informationsquelle für alle, die im Online-Handel tätig sind. Trotzdem ist auch ein eigener Blick in die einzelnen Wahlprogramme empfehlenswert, schließlich gibt es noch viele andere Themen, die für die persönliche Wahlentscheidung eine Rolle spielen können. Aber wer wissen will, was für den Online-Handel zählt, findet in der Händlerbund-Übersicht alle wichtigen Informationen und Parteipositionen. Auf dem Händlerbund Marketplace kann die Infografik kostenlos heruntergeladen werden.

Bundestagswahl 2021: Die 50 wichtigsten Parteipositionen für Online-Händler

...

 

zurück zu Interessenvertretung
?
Sie haben Fragen zu diesem Beitrag?
Diskutieren Sie hierzu gerne in unserer Facebook Gruppe.

Anchor Top
Rückrufwunsch