Switch language: Englisch
Kontakt
x
Mitgliedsnummer:

Passwort:
Zugangsdaten vergessen?
x

Rund um die Uhr telefonisch erreichbar +49 341 926590

Fax: 0341 / 926 59 100 E-Mail: info@haendlerbund.de

Tel:+49 341 926590

24h telefonisch erreichbar

Tel:+49 341 926590

24h telefonisch erreichbar

Das E-Commerce Netzwerk
mit über 70.000 betreuten Onlinepräsenzen

Paketberater

Unser Paketberater hilft Ihnen, das für Sie passende Mitgliedschafts-paket zu ermitteln. In nur einer Minute erhalten Sie Ihr persönliches Angebot. Paketberater

Interesse geweckt?

Nutzen Sie unseren Rückrufservice!

Täglich 24 h erreichbar

+49 341 926590

info@haendlerbund.de

+49 341 926 59 100

Powered by ChronoForms - ChronoEngine.com

Lebensmittelkennzeichnung: Die häufigsten Abmahngründe im Online-Shop

Rechtliches | 27.03.2018

Während sich der Kunde im Supermarkt mit dem Lesen der Verpackung alle notwendigen Informationen zum Lebensmittel (z. B. Zutaten, Allergene, Nährwerte) verschaffen kann, steht ihm online meist nur die Frontansicht der Umhüllung zur Verfügung.

Deshalb hat der europäische Gesetzgeber schon seit Ende 2014 und für Nährwerte seit Ende 2016 diverse Pflichtangaben für den Online-Handel vorgesehen. Einzige Ausnahme ist das Mindesthaltbarkeitsdatum, welches lediglich auf der Verpackung, nicht aber in der Artikelbeschreibung im Shop angebracht sein muss. Alle diese Angaben sind jedoch für den Online-Handel Pflicht:

  1. die Bezeichnung des Lebensmittels (z. B. „Mandel-Kekse“);
  2. das Zutatenverzeichnis mit Hervorhebung der allergenen Stoffe (z. B. „Zutaten: WEIZENmehl, Süßstoff Maltit, pflanzliche Fette, zermahlene MANDELN (9%), EIGELB, Vollmilch, SOJAmehl, Treibmittel (Natriumbikarbonat, Dinatriumdiphosphat), Malz, Zimt, Salz“);
  3. die Menge bestimmter Zutaten (im Beispiel der Mandelkekse die Prozentangabe des Mandelanteils „zermahlene MANDELN (9%)“, da dieser Teil der Bezeichnung des Lebensmittels ist);
  4. die Nettofüllmenge (z. B. „125g“);
  5. gegebenenfalls Anweisungen für Aufbewahrung und/oder die Verwendung (z. B.Kann bei übermäßigem Verzehr abführend wirken“). 
  6. der Name oder die Firma und die Anschrift des Lebensmittelunternehmers (meist des Herstellers oder Fabrikanten);
  7. das Ursprungsland oder der Herkunftsort (z. B. für frisches Fleisch);
  8. gegebenenfalls eine Gebrauchsanleitung (z. B. bei Fertiggerichten);
  9. für Getränke mit einem Alkoholgehalt von mehr als 1,2 Volumenprozent die Angabe des Alkoholgehalts;
  10. eine Nährwertdeklaration

Obwohl die vorstehenden Angaben auf jedem Lebensmitteln zu finden sein sollten, gelangen sie – bewusst oder unbewusst - nicht immer mit in die Artikelbeschreibung des Online-Shops. Der Händlerbund bearbeitet zusammen mit seiner Kooperationskanzlei häufig Abmahnungen, weil Händler wesentliche Kennzeichnungselemente vergessen.

Besonders oft fehlen:

  • Allergiehinweise sowie deren Hervorhebung, insbesondere fehlt oft der Hinweis auf enthaltene allergene Sulfite bei Weinen;
  • Nährwertkennzeichnung;
  • Lebensmittelunternehmer.

Abgemahnt werden Lebensmittelhändler insbesondere vom Verbraucherschutzverein gegen unlauteren Wettbewerb e. V. Die Kosten bei diesen Abmahnungen belaufen sich auf rund 240 Euro.

Der Händlerbund hilft! 

Zu einer Abmahnung muss es jedoch nicht kommen, wenn Online-Händler gut vorbereitet sind. Der Händlerbund hat aus diesem Grund ein gesondertes Hinweisblatt zu den neuen Kennzeichnungsvorschriften zusammengestellt.

Der Händlerbund hilft Ihnen weiter, wenn Sie ebenfalls eine Abmahnung wegen Verletzung der Informationspflichten beim Verkauf von Lebensmitteln erhalten haben.

zurück zu Rechtliches
Newsbeitrag weiterempfehlen

Artikel drucken

Anchor Top