Der Fall xHamster: So geht richtiger Jugendschutz

Connytopia / Shutterstock.com
Connytopia / Shutterstock.com

Der Pornoseite xHamster wurde eine Netzsperre auferlegt. Grund sind Verstöße gegen den Jugendschutz. Der Anbieter hatte es unterlassen, eine vernünftige Altersverifikation einzurichten. Dieses Thema ist allerdings nicht nur für Pornoportale interessant: Auch Online-Händler müssen sich je nach Produktpalette mit dem Thema auseinander setzen.

„Bist du über 18?“ ist keine zulässige Altersverifikation

xHamster hat aufgrund der fehlenden Altersverifikation gegen den Jugendschutz verstoßen. Die Seitenbesucher wurden lediglich gefragt, ob sie bereits über 18 Jahre alt seien. Wurde die Frage mit „Ja“ beantwortet, erhielten die Nutzer vollen Zugriff auf das Portal. Damit hat es sich die Seite viel zu leicht gemacht.

Wer in Deutschland jugendgefährdende oder entwicklungsbeeinträchtigende Inhalte oder Artikel vertreibt, muss ein zweistufiges Verfahren zur Altersverifikation anwenden. Im ersten Schritt muss der Online-Händler im Shop das Alter abfragen. Eine einfache Frage reicht dafür aber nicht aus: Es muss sichergestellt werden, dass der Kunde nicht mogeln kann. Daher ist es auch nicht ausreichend, darauf hinzuweisen, dass man als Kunde mindestens 18 Jahre alt sein muss, um den Bestellvorgang abschließen zu können. Empfehlenswert sind die Altersverifikationsverfahren von SofortIdent oder der E-Post-Brief der Deutschen Post. Dieses Prozedere muss geschehen, bevor der Kunde Produkte in den Warenkorb legen kann.

In der zweiten Stufe wird bei der Lieferung sichergestellt, dass der Empfänger des Produktes das erforderliche Mindestalter hat.

Brauche ich einen Jugendschutzbeauftragten?

Neben der Altersverifikation stolpern Online-Händler häufig über die Erforderlichkeit eines Jugendschutzbeauftragten. Viele wissen oft nicht, dass sie einen benötigen. Im Gesetz heißt es, dass Anbieter von entwicklungsbeeinträchtigenden oder jugendgefährdenden Inhalten einen eigenen Jugendschutzbeauftragten benötigen. Betroffen sind daher unter anderem Shops mit folgenden Produkten:

  • DVDs und Videospiele, wenn die Produktbilder entwicklungsbeeinträchtigende oder jugendgefährdende Motive zeigen,
  • Alkohol,
  • Tabakwaren und
  • entsprechendes Zubehör.

Der Jugendschutzbeauftragte erfüllt im Wesentlichen zwei Aufgaben: Nach Außen hin fungiert er als Ansprechpartner für Kunden und Seitenbesucher in jugendschutzrechtlichen Belangen. Er nimmt Hinweise entgegen und gibt sie an den Anbieter weiter. Im Innenverhältnis soll er auf Gefahren eingehen und dem Anbieter individuell Hilfestellung geben.

Mit dem Händlerbund Jugendschutz-Paket Sanktionen vorbeugen

Wird gegen das Jugendschutzgesetz verstoßen, droht neben einer wettbewerbsrechtlichen Abmahnung durch einen Konkurrenten oder Verein auch die Sanktionierung durch die Behörden. Im schlimmsten Fall kann, wie bei xHamster geschehen, das Angebot mit einer Sperre belegt werden.

Wer entsprechende Produkte anbietet, sollte den Jugendschutz also nicht schleifen lassen. Der Händlerbund bietet im Rahmen seines Jugendschutzpakets neben der individuellen Beratung auch einen Jugendschutzbeauftragten für Ihren Online-Shop an.

 

Jugendschutz-Paket

  • Stellung eines Jugendschutzbeauftragten für Online- bzw. Plattform-Shops
  • Beratung zum Jugendschutz durch erfahrene Juristen des Händlerbundes
  • Kompetenter Ansprechpartner für deine Nutzer und Kunden im Internet
  • Nutzung des Jugendschutz-Logos als Sicherheitsmerkmal
Jetzt buchen
jugendschutz-paket

Du hast eine Abmahnung erhalten?

Egal ob du zum ersten Mal betroffen bist oder du dich mit dem leidigen Thema Abmahnung schon früher auseinandersetzen musstest, egal ob selbstverschuldet oder nicht, wir stehen dir verlässlich zur Seite und helfen sofort.

Zur Hilfe bei Abmahnung

Vernetze dich!

Tausche dich mit Online-Händlern aus, tritt mit Juristen des Händlerbunds direkt in Kontakt und verpasse keine News und exklusiven Gruppen-Aktionen.

Zur Facebook-Gruppe