Switch language: Englisch
Kontakt
x

täglich 6-22 Uhr erreichbar Tel.: +49 341 926590

Fax: 0341 / 926 59 100

Vereinbaren Sie einen Rückruftermin!

E-Mail: info@haendlerbund.de

Mitglieder-Login
Tel:+49 341 926590

täglich 6-22 Uhr erreichbar

Das E-Commerce Netzwerk
mit über 80.000 betreuten Onlinepräsenzen

Paketberater

Unser Paketberater hilft Ihnen, das für Sie passende Mitgliedschafts­paket zu ermitteln. In nur einer Minute erhalten Sie Ihr persönliches Angebot. Paketberater

* Alle Preise netto zuzüglich gesetzliche Mehrwertsteuer, zahlbar als Jahresbetrag.

Omnibus-Richtlinie: So werden Rezensionen richtig gekennzeichnet

Rechtliches | 12.05.2022

Ab dem 28. Mai 2022 gilt die Omnibus-Richtlinie. Diese verpflichtet Online-Händler unter anderem dazu, zu erklären, ob sie Kundenbewertungen auf ihre Echtheit überprüfen und wenn ja, wie sie das tun. Hier zeigen wir euch, wie das in der Praxis aussehen kann.

Bezüglich der Umsetzung lässt das Gesetz Spielräume für Händler. Online-Händler sollten aber auf transparente, verständliche und leicht erkennbare Hinweise zurückgreifen. 

Schritt 1: Das „Ob“

Verbrauchern soll es leichter gemacht werden, die Echtheit von Rezensionen einzuschätzen. Daher müssen Online-Händler kenntlich machen, ob die dargestellten Rezensionen geprüft werden.

Wo gehört der Hinweis hin?

Für Verbraucher muss auf einen Blick erkennbar sein, ob es sich um geprüfte oder ungeprüfte Rezensionen handelt. Um das zu gewährleisten, kannst du den Hinweis also 

  • entweder an jede Rezension packen oder
  • für alle Rezensionen gesammelt in der Überschrift.

Achtung: Die neue Regelung gilt auch für Bewertungen, die vor dem 28. Mai 2022 angegeben wurden. Hast du bisher kein Verifizierungsverfahren durchgeführt, müssen Alt-Rezensionen entsprechend als ungeprüft gekennzeichnet werden. 

Umsetzungsbeispiele:


Welche Formulierungen können verwendet werden?

Die Art der Formulierung liegt ebenfalls in deiner Hand. Du solltest allerdings auf Formulierungen zurückgreifen, mit denen die Verbraucher in der Regel etwas anfangen können, also beispielsweise:

  • verifizierter/ nicht verifizierter Kauf
  • geprüfte/ ungeprüfte Bewertung
  • „Eine Überprüfung der Bewertungen hat vor deren Veröffentlichung nicht stattgefunden. Die Bewertungen könnten von Verbrauchern stammen, die die Ware oder Dienstleistung gar nicht erworben oder genutzt haben.“
  • „Wir überprüfen unsere Bewertungen.“
  • „Unsere Bewertungen stammen von Kunden, die die Produkte tatsächlich bei uns erworben haben.“

Empfehlenswert ist es, sich bei der Sprache nach dem angesprochenen Kundenkreis zu richten. Ein Shop, der überwiegend auf deutschsprachige Verbraucher ausgerichtet ist, sollte daher keinesfalls Hinweise in beispielsweise englischer Sprache verwenden. 

Schritt 2: Das „Wie“

Werden Bewertungen geprüft, so muss auch erklärt werden, wie diese Überprüfung stattfindet. Hier gibt es zwei Lösungen: Entweder wird die Art der Prüfung gemeinsam mit dem „Ob“ in einem Hinweis verpackt, oder es wird eine Verlinkung eingebaut.

Variante 1: Alles in einem Hinweis

Ein Hinweis, in dem „Ob“ und „Wie“ gemeinsam dargestellt werden, könnte wie folgt aussehen: 

„Eine Überprüfung der Bewertungen hat wie folgt stattgefunden:
Kunden erhalten einen Link zum Bewerten der Produkte. Es handelt sich dabei um einen individualisierten Link, den nur Verbraucher erhalten, die die Waren oder Dienstleistungen tatsächlich bei uns erworben haben.“

oder

„Eine Überprüfung der Bewertungen hat wie folgt stattgefunden:
Wir prüfen Bewertungen zu unseren Produkten vor der Veröffentlichung. Jede Bewertung wird individuell darauf geprüft, ob diese ein Verbraucher vorgenommen hat, der die Waren oder Dienstleistungen tatsächlich bei uns erworben hat. Eine Freischaltung findet erst nach frühestens 24 h statt.” 

Variante 2: Verlinkung

Allerdings kann auch auf das „Wie“ verlinkt werden. Wichtig ist hier, dass für die Verbraucher ersichtlich ist, dass sich hinter dem Hinweis noch mehr verbirgt. Denkbar wären daher folgende Ergänzungen:

  • Verifizierter Kauf. Mehr Informationen.
  • Geprüfte Bewertung. Informationen zum Prüfverfahren erhalten Sie hier.
  • ...

Auch Sternchenhinweise sind möglich, sofern sie schnell auffindbar und gut lesbar sind.

Problemfeld: Gesamtbewertungen

Neben den einzelnen Bewertungen sind auch Gesamtbewertungen – also die Note, die beispielsweise ein einzelnes Produkt durch das Zusammenrechnen der Produktbewertungen bekommt – eine Hürde, die gemeistert werden müssen. Da Gesamtwertungen oft als Blickfang gemeinsam mit dem Artikelbild genutzt werden, ist es nur logisch, dass für den Verbraucher erkennbar sein muss, ob sich diese Gesamtbewertungen aus geprüften oder ungeprüften zusammensetzen. Was ist aber, wenn sowohl geprüfte, als auch ungeprüfte Bewertungen in das Gesamtergebnis einfließen? In so einem Fall ist es empfehlenswert, das Gesamtergebnis als „ungeprüft“ zu kennzeichnen, da die Einbeziehung von nicht-verifizierten Rezensionen dafür sorgt, dass das Gesamtergebnis so gesehen nicht geprüft ist; zum anderen könnte bei der Das kann durch einen Text direkt unter den Sternchen geschehen. Wird geschrieben, dass es sich um geprüfte Bewertungen handelt, muss auch hier wieder das „Wie“ aus Schritt 2 erklärt werden. Aus Platzgründen bietet sich oft eine sichtbare Verlinkung zur Erklärung. Auch Sternchenhinweise sind möglich, sofern sie schnell auffindbar und gut lesbar sind.

Gesamtbewertung eines Schuhs
Unlimited
Unlimited
3 Monate Rabatt
49,90 €* mtl.
  • Shop-Tiefenprüfung für einen Plattform- oder Online-Shop
  • Interaktives Prüfprotokoll zur schnellen Fehlerbehebung
  • Abmahnsichere Rechtstexte für alle Internetpräsenzen sowie kostenloser Update-Service, selbstverständlich inkl. Haftungsübernahme
  • Bewertungsportal Shopauskunft für eine unbegrenzte Anzahl an Bewertungen
  • Kompetente Rechtsberatung via E-Mail und Telefon
  • Vertretung im Abmahnfall – auch rückwirkend & bei Selbstverschulden **
Professional
Professional
3 Monate Rabatt
99,90 €* mtl.
  • Shop-Tiefenprüfung für einen Plattform- oder Online-Shop
  • Interaktives Prüfprotokoll zur schnellen Fehlerbehebung
  • Abmahnsichere Rechtstexte für alle Internetpräsenzen sowie kostenloser Update-Service, selbstverständlich inkl. Haftungsübernahme
  • Bewertungsportal Shopauskunft für eine unbegrenzte Anzahl an Bewertungen
  • Kompetente Rechtsberatung via E-Mail und Telefon
  • Vertretung im Abmahnfall - auch rückwirkend & bei Selbstverschulden **
  • Sofortschutz durch erweiterte Garantie für einen Shop (volle Kostenübernahme und Vertretung bei wettbewerbsrechtlicher Abmahnung)***
* Alle Preise netto zuzüglich gesetzliche Mehrwertsteuer, zahlbar als Jahresbetrag.
** Hilfe bei Abmahnungen ist eine freiwillige solidarische Unterstützungsleistung für Mitglieder des Händlerbund e.V. Die Bedingungen der Abmahnhilfe ergeben sich aus der Rechtsschutzordnung des Händlerbund e.V.
*** Die Bedingungen der "erweiterten Garantie" finden Sie unter Teil 3 der AGB der Händlerbund Management AG. Ausgenommen von der erweiterten Garantie sind wettbewerbsrechtliche Abmahnungen aufgrund gesundheits- oder krankheitsbezogener Werbung, Herkunftstäuschung und aus dem Kartellrecht; Abmahnungen die die Nachahmung von Waren oder Dienstleistungen eines Mitbewerbers betreffen, Abmahnungen wegen fehlender gesetzlich geforderter Registrierungen; Abmahnungen, verursacht durch plattformbasierte Fehler sowie Abmahnungen die auf einem Verstoßes gegen bereits abgegebene Unterlassungserklärungen basieren.

 

zurück zu Rechtliches
?
Sie haben Fragen zu diesem Beitrag?
Diskutieren Sie hierzu gerne in unserer Facebook Gruppe.

Anchor Top
Rückrufwunsch