Mobbing am Arbeitsplatz? So gehst du gegen Mobber vor

Min. Lesezeit

Ausgrenzen, verspotten, beschimpfen, das sind nur einige Merkmale von Mobbing. Kurz: Mobbing am Arbeitsplatz ist reine Schikane. Wer davon betroffen ist, fühlt sich meist hilflos. Ja, sogar ausgeliefert. 

An wen soll man sich wenden? Mobbing gibt es nicht nur im Schulumfeld unter Teenagern, Mobbing ist auch bei Erwachsenen am Arbeitsplatz weit verbreitet. Dieses niederträchtige Verhalten ist zu einem ernsthaften Problem geworden, das nicht nur das Wohlbefinden der Mitarbeiter beeinträchtigt, sondern auch erhebliche Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit und den Ruf eines Unternehmens haben kann. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, dass auch Arbeitgeber das Thema Mobbing ernst nehmen und effektive Strategien zur Prävention und Intervention entwickeln. 

Angestellter in der Mitte allein stehend, unter einer dunklen, traurigen Gewitterwolke und wird von seinen Kollegen nicht beachtet.

 Mobbing im Arbeitsrecht– Kurz & Kompakt 

  1. Mobbing ist vielschichtig – von verbal über physisch bis zu sozial
  2. Mobbing kann erhebliche psychische Auswirkungen haben
  3. Arbeitgeber haben die Pflicht, ihre Mitarbeiter vor Mobbing zu schützen und angemessene Maßnahmen zur Prävention und Intervention zu ergreifen.
  4. Bei der Bewältigung von Mobbingfällen ist es wichtig, dass Unternehmen klare Richtlinien und Verfahren für die Meldung und Untersuchung von Vorwürfen haben
  5. Mit effektiven Präventivmaßnahmen kann man Bewusstsein (Awareness) für das Thema schaffen


Definition von Mobbing

Im Arbeitsrecht wird Mobbing als fortgesetztes Verhalten definiert, das die Würde einer Person verletzt und ein feindliches, einschüchterndes oder demütigendes Arbeitsumfeld schafft.

Mobbing am Arbeitsplatz umfasst daher nicht nur offensichtliche Formen von Belästigung oder Einschüchterung, sondern auch subtilere Verhaltensweisen wie Ausgrenzung, Herabsetzung und das gezielte Sabotieren von Arbeitsaufgaben. 

Die verschiedenen Mobbing-Kategorien

Physisches Mobbing
Körperliches Mobbing umfasst viele Bereiche – vom Zwicken, Rempeln oder Schubsen bis hin zum Schlagen. Dazu gehört auch die Beschädigung des Eigentums der gemobbten Person.

Verbales Mobbing
Regelmäßige Sticheleien, Einschüchterungen, Beschimpfungen, Diskriminierung, zum Beispiel durch abfällige Bemerkungen zur ethnischen Herkunft oder dem Aussehen, bis hin zum verbalen Missbrauch – das fällt alles unter verbales Mobbing. Oftmals beginnt es mit einer kleinen Bemerkung, kann sich aber zu andauernder Kritik und Schlimmerem aufbauen.

Soziales Mobbing
Diese Art wird auch nonverbales Mobbing genannt. Es findet hinter dem Rücken der Betroffenen statt, so dass diese Art von Mobbing schwieriger zu erkennen ist. Damit soll dem sozialen Ansehen der gemobbten Person geschadet werden.

Cyber Mobbing
Mit der Entwicklung von neuen Medien ist Cyber Mobbing in den letzten Jahren hinzugekommen. Hierzu gehören offene und verdeckte Arten von Mobbing, bei denen digitale Technik, Smartphones, E-Mails, soziale Netzwerke, Chats und Communities genutzt werden, um der gemobbten Person zu schaden. Hier wird der Betroffene beleidigt, bedroht, bloßgestellt oder belästigt. 

Sexuelles Mobbing
Sexuelle Belästigung kann verschiedene Formen annehmen, darunter verbale Kommentare oder Witze, unerwünschte Berührungen, anzügliche Bemerkungen, unangemessene E-Mails oder Nachrichten, unerwünschtes Flirten oder sexuelle Übergriffe. Diese Handlungen sind oft demütigend, einschüchternd oder erniedrigend für die betroffene Person und können ernsthafte Auswirkungen auf ihre psychische und physische Gesundheit haben.

Im deutschen Arbeitsrecht wird sexuelle Belästigung als Form von Diskriminierung und Belästigung am Arbeitsplatz betrachtet und ist daher durch das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) geschützt. Arbeitgeber haben die Pflicht, ihre Mitarbeiter vor sexueller Belästigung zu schützen und angemessene Maßnahmen zur Prävention und Intervention zu ergreifen.

Da sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz eine ernsthafte Verletzung der Arbeitsplatzsicherheit und des Wohlbefindens darstellt, ist es wichtig, dass Unternehmen klare Richtlinien und Verfahren für den Umgang mit solchen Vorfällen haben und dass Betroffene sich sicher fühlen, Vorfälle zu melden und Unterstützung zu erhalten.


hb-iconset-idee
Studie bestätigt Mobbing am Arbeitsplatz

Laut einer von Statista und YouGov durchgeführten Umfrage berichten 29 Prozent der Bürger in Deutschland, dass sie am Arbeitsplatz bereits Mobbing ausgesetzt waren. 17 Prozent der Teilnehmenden haben beobachtet, wie Kollegen oder Vorgesetzte gemobbt wurden, während vier Prozent in der anonymen Befragung zugeben, selbst schon einmal am Mobbing von Kollegen oder Vorgesetzten am Arbeitsplatz beteiligt gewesen zu sein.

 

Statistik über Mobbing am Arbeitsplatz, März 2021

Erkennungszeichen von Mobbing am Arbeitsplatz

Für Außenstehende ist oft nicht leicht zu erkennen, ob gemobbt wird. Oftmals findet dies unter einem Deckmantel statt. Es sind nicht nur die direkten Angriffe, die man nicht übersehen oder überhören kann. Sondern auch indirekte Handlungen wie das Ignorieren von Anfragen, das Unterminieren von Arbeitsleistungen oder das Verbreiten von Gerüchten. Aber Mobbing ist immer ein Hinweis auf ungelöste Probleme und Konflikte sowie auf gestörte Kommunikation. Eine große Rolle spielen auch Angst, Stress, Konkurrenzdruck und Neid, was sich dann als Mobbing entlädt. 

Typische Erkennungszeichen von Mobbing sind auch folgende:

 

Wiederholte negative Handlungen

Mobbing zeichnet sich durch wiederholte und gezielte negative Handlungen oder Verhaltensweisen gegenüber einer Person aus. Diese können verbal, nonverbal, physisch oder psychisch sein.

Ausgrenzung

Eine Person wird gezielt aus sozialen Aktivitäten, Meetings oder Arbeitsgruppen ausgeschlossen, ohne dass dafür sachliche Gründe vorliegen.

Herabsetzende Bemerkungen

Kontinuierliche Kritik, abfällige Bemerkungen oder herabwürdigende Äußerungen über die Arbeit oder die Person selbst sind Anzeichen für Mobbing.

Isolierung

Die betroffene Person wird absichtlich isoliert, indem ihr beispielsweise Aufgaben entzogen werden, ihr Büro an einen abgelegenen Ort verlegt wird oder sie von wichtigen Kommunikationskanälen ausgeschlossen wird.

Sabotage

Mobbing kann sich auch durch Handlungen manifestieren, die darauf abzielen, die Arbeitsergebnisse oder den Erfolg der betroffenen Person gezielt zu sabotieren, beispielsweise indem Informationen zurückgehalten oder absichtlich falsch weitergegeben werden.

Verbreitung von Gerüchten

Das gezielte Streuen von Gerüchten oder falschen Informationen über eine Person kann ebenfalls eine Form von Mobbing sein und dazu dienen, ihren Ruf zu schädigen oder sie in einem schlechten Licht darzustellen.

Machtmissbrauch

Mobbing kann auch in Form von Machtmissbrauch auftreten, indem beispielsweise Vorgesetzte ihre Autorität missbrauchen, um Mitarbeiter zu schikanieren oder zu erniedrigen.

Psychische Belastungen

Anzeichen für Mobbing können auch psychische Belastungen bei der betroffenen Person hervorrufen, wie Angstzustände, Depressionen, Schlafstörungen oder vermehrtes Fehlen am Arbeitsplatz aufgrund von Krankheit.

Unterschied zwischen Mobbing und Konflikten

Der wesentliche Unterschied zwischen Mobbing und Konflikten liegt in der wiederholten und einseitigen Natur der Handlungen beim Mobbing, die darauf abzielen, eine Person gezielt zu schädigen, anstatt einen Konflikt zu lösen.

Mobbing

Mobbing ist in der Regel einseitig. Es handelt sich um wiederholte und systematische negative Handlungen oder Verhaltensweisen, die von einer Person oder einer Gruppe gegenüber einer einzelnen Person gerichtet sind. Die negativen Handlungen oder Verhaltensweisen treten über einen längeren Zeitraum hinweg auf und werden nicht durch eine einmalige Auseinandersetzung verursacht.

Es besteht oft ein deutliches Machtungleichgewicht zwischen dem Täter oder den Tätern und der gemobbten Person. Der Täter nutzt seine Position oder Gruppenzugehörigkeit, um die gemobbte Person gezielt zu schikanieren oder zu erniedrigen.

Das Ziel ist, die gemobbte Person zu schädigen, zu isolieren oder zu demütigen. Die Handlungen sind darauf ausgerichtet, die persönliche oder berufliche Integrität der gemobbten Person zu verletzen.

Konflikte

Konflikte beinhalten in der Regel Interaktionen zwischen zwei oder mehreren Parteien, die unterschiedliche Ansichten, Interessen oder Bedürfnisse haben. Konflikte können zwischen Kollegen, Teams oder Abteilungen auftreten. Sie können konstruktiv sein und zu positiven Veränderungen oder Lösungen führen, wenn sie angemessen gehandhabt werden. Sie können dazu beitragen, verschiedene Perspektiven zu berücksichtigen und zu einem besseren Verständnis und Zusammenarbeit zwischen den Beteiligten beitragen.

Im Gegensatz zu Mobbing sind Konflikte nicht zwangsläufig wiederkehrend oder langanhaltend. Sie können zeitlich begrenzt sein und durch offene Kommunikation, Kompromisse oder Konfliktlösungsmechanismen gelöst werden.

 

hb-iconset-idee
Was ist Mobbing und was ist ein Konflikt?

Insgesamt besteht der Hauptunterschied zwischen Mobbing und Konflikten darin, dass Mobbing eine gezielte und einseitige Form der Schikane ist, die darauf abzielt, eine Person gezielt zu schädigen, während Konflikte oft aus unterschiedlichen Ansichten oder Interessen resultieren und potenziell konstruktiv gelöst werden können.

 

Folgen von Mobbing für Betroffene und Unternehmen

Mobber haben kein Mitgefühl mit der gemobbten Person. Der ständige Angriff kann jedoch schwerwiegende Folgen haben. 

Mobbing-Folgen für die Betroffenen 

Mobbing kann erhebliche psychische Auswirkungen haben, darunter Angstzustände, Depressionen, Selbstzweifel, Schlafstörungen und ein geringes Selbstwertgefühl. Die Betroffenen können unter starkem Stress leiden und ihre mentale Gesundheit beeinträchtigt sehen.

Die anhaltende Belastung durch Mobbing kann sich auch auf die physische Gesundheit auswirken, indem sie zu Kopf- und Rückenschmerzen, Magen-Darm-Problemen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und anderen stressbedingten Beschwerden führt.

Mobbing kann dazu führen, dass sich die betroffene Person isoliert und zurückzieht, sowohl am Arbeitsplatz als auch im privaten Umfeld. Sie fühlen sich oft alleingelassen und haben Schwierigkeiten, Vertrauen zu anderen aufzubauen.

Die berufliche Entwicklung und Karrierechancen der betroffenen Person können durch Mobbing beeinträchtigt werden. Ihre Leistungsfähigkeit kann dadurch verringert werden, ihre Motivation kann sinken und sie ist möglicherweise dazu gezwungen, den Arbeitsplatz zu wechseln oder sogar aus dem Beruf auszusteigen.

Mobbing-Folgen für das Unternehmen

Mobbing kann das Arbeitsklima erheblich beeinträchtigen, indem es Misstrauen, Angst und Unsicherheit unter den Mitarbeitern schürt. Ein belastetes Arbeitsklima kann die Zusammenarbeit, Kommunikation und Produktivität im Unternehmen negativ beeinflussen.

Unternehmen, in denen Mobbing toleriert oder nicht angemessen angegangen wird, riskieren einen erhöhten Mitarbeiterwechsel und eine geringere Mitarbeiterbindung. Mitarbeiter, die sich nicht sicher und geschätzt fühlen, sind eher geneigt, das Unternehmen zu verlassen.

Mobbing am Arbeitsplatz kann auch das Image und den Ruf des Unternehmens beeinträchtigen, sowohl bei den Mitarbeitern als auch bei externen Stakeholdern wie Kunden, Lieferanten und Investoren.

Die Kosten im Zusammenhang mit Mobbing am Arbeitsplatz können erheblich sein. Einschließlich der Kosten für Personalfluktuation, Rekrutierung und Einarbeitung neuer Mitarbeiter, verminderter Produktivität, Arbeitsausfällen aufgrund von Krankheit sowie möglicher rechtlicher Schritte und Entschädigungsansprüche. 

Ja, als Arbeitgeber hat man eine besondere Verantwortung für seine Mitarbeiter und das Unternehmen. Gerade im Arbeitsrecht lauern aber einige Tücken. Damit du als Arbeitgeber im E-Commerce arbeitsrechtlich immer auf sicheren Beinen stehst, haben wir das Arbeitsrecht-Paket Pro erstellt. Zudem vertreten wir dich bei außergerichtlichen Konflikten im Arbeitsrecht. Bei Problemen mit Mitarbeitern, deinem Betriebsrat oder gegnerischen Anwälten steht dir dein persönlicher juristischer Ansprechpartner stets zur Seite.

Vorgehensweise bei Mobbingfällen

Bei der Bewältigung von Mobbingfällen ist es wichtig, dass Unternehmen klare Richtlinien und Verfahren für die Meldung und Untersuchung von Vorwürfen haben. Die Vorgehensweise bei Mobbingfällen erfordert eine schnelle und angemessene Reaktion, um das Wohlbefinden des betroffenen Mitarbeiters zu schützen und weitere Schäden zu verhindern. Interne Ansprechpartner sollten geschult sein, um angemessen auf Beschwerden zu reagieren, während externe Mediatoren oder Berater hinzugezogen werden können, um eine neutrale Untersuchung sicherzustellen.

So gehst du am besten vor, wenn ein Arbeitnehmer von Mobbing betroffen ist bzw. wenn der Verdachtsfall besteht: 

  1. Ernstnehmen und Anhören
    Nehme die Mobbingvorwürfe ernst und hören dir die Beschwerden des betroffenen Mitarbeiters aufmerksam an. Zeige Mitgefühl und Verständnis für seine Situation.

  2. Vertraulichkeit gewährleisten
    Stelle sicher, dass die Privatsphäre des betroffenen Mitarbeiters gewahrt bleibt und dass die Beschwerde vertraulich behandelt wird. Kläre, wer innerhalb des Unternehmens über den Vorfall informiert werden muss, um angemessene Maßnahmen zu ergreifen.

  3. Dokumentation
    Dokumentiere den Vorfall und alle relevanten Informationen, einschließlich Zeitpunkt, Ort, Art der Belästigung, beteiligte Personen und Zeugen. Dies ist wichtig für die spätere Untersuchung und Bearbeitung des Falls.

  4. Unterstützung anbieten
    Biete dem betroffenen Mitarbeiter sofortige Unterstützung an, wie z. B. psychologische Beratung, Beratungsgespräche oder Verweis auf externe Unterstützungsressourcen. Stelle sicher, dass er sich sicher fühlt und dass seine Gesundheit und sein Wohlbefinden oberste Priorität haben.

  5. Untersuchung einleiten
    Starte eine gründliche und unparteiische Untersuchung des Vorfalls, um die Vorwürfe zu überprüfen und die Fakten zu ermitteln. Befrage Zeugen und sammel alle relevanten Beweise.

  6. Maßnahmen ergreifen
    Wenn die Untersuchung ergibt, dass Mobbing stattgefunden hat, ergreife angemessene Maßnahmen gegen die Täter, wie z. B. Disziplinarmaßnahmen, Schulungen oder Versetzungen. Stelle sicher, dass die Maßnahmen dem Ernst des Vorfalls angemessen sind und eine Wiederholung verhindern.

  7. Kommunikation
    Informiere den betroffenen Mitarbeiter über die Ergebnisse der Untersuchung und die ergriffenen Maßnahmen. Kläre, welche Unterstützung weiterhin zur Verfügung steht und wie das Unternehmen zukünftige Mobbingvorfälle verhindern wird.

  8. Follow-up
    Behalte den betroffenen Mitarbeiter im Auge und biete weiterhin Unterstützung und Betreuung an. Überprüfe regelmäßig, ob es weitere Vorfälle gibt und interveniere frühzeitig, um erneutes Mobbing zu verhindern.

Whistleblower-Software
Mobbing vertraulich melden

Durch die Whistleblower-Software bekommen Mitarbeiter die Möglichkeit, Gesetzesverstöße oder andere Missstände innerhalb des Unternehmens über einen geschützten Kanal zu melden. Mitarbeiter, die gemobbt werden, können sich aber auch über den Link sicher und unkompliziert melden. 

Software buchen

 

Präventive Maßnahmen gegen Mobbing

Doch was kann man tun, damit Mobbing erst gar nicht auftritt? Meistens entstehen Eigendynamiken, die schwer zu stoppen sind. Und das fernab der Augen des Arbeitgebers. Jedoch kann man Awareness schaffen. Mit effektiven präventiven Maßnahmen. 

  1. Regelmäßige Schulungen und Sensibilisierungsmaßnahmen für Mitarbeiter und Führungskräfte können dazu beitragen, das Bewusstsein für Mobbing zu schärfen, die verschiedenen Formen von Mobbing zu erkennen und die Bedeutung eines respektvollen Umgangs miteinander zu betonen.
  2. Auch Schulungen speziell zur Konfliktlösung können Mitarbeitern helfen, Konflikte konstruktiv zu bewältigen und alternative Wege zur Lösung von Meinungsverschiedenheiten zu finden, ohne dass es zu Mobbing kommt.
  3. Unternehmen sollten klare Richtlinien und Verfahren für den Umgang mit Mobbingfällen entwickeln und kommunizieren, einschließlich der Meldung von Vorfällen, der Untersuchung von Beschwerden und der Umsetzung angemessener Maßnahmen gegen die Täter.
  4. Die Schaffung einer Unternehmenskultur, die auf Respekt, Zusammenarbeit, Offenheit und gegenseitiger Unterstützung basiert, kann dazu beitragen, Mobbing zu verhindern. Führungskräfte sollten als Vorbilder agieren und ein unterstützendes Arbeitsumfeld fördern.
  5. Offene und transparente Kommunikation zwischen Mitarbeitern und Führungskräften kann dazu beitragen, Konflikte frühzeitig zu erkennen und zu lösen, bevor sie zu Mobbing eskalieren. Mitarbeiter sollten sich sicher fühlen, Bedenken zu äußern und Unterstützung zu suchen.
  6. Unternehmen sollten Mechanismen zur Unterstützung von Mitarbeitern bereitstellen, die von Mobbing betroffen sind, wie z. B. interne Beratungsstellen, Mediationsverfahren oder externe psychologische Unterstützung.

Rechtliche Grundlagen zum Mobbing

Arbeitgeber haben die Pflicht, ihre Mitarbeiter vor Mobbing zu schützen und angemessene Maßnahmen zur Prävention und Intervention zu ergreifen. Die rechtlichen Grundlagen zum Schutz vor Mobbing am Arbeitsplatz sind in verschiedenen Gesetzen und Verordnungen verankert. 

hb-iconset-faircommerce
Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz

Das Allgemeines ­ Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verbietet Diskriminierung und Belästigung aus Gründen der Rasse, ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität. Mobbing kann als eine Form der Belästigung im Sinne des AGG angesehen werden.

hb-iconset-handwerker
Arbeitsschutzgesetz (Arb.SchG)

Das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) legt die allgemeinen Pflichten von Arbeitgebern zum Schutz der Gesundheit und Sicherheit ihrer Mitarbeiter am Arbeitsplatz fest. Dazu gehört auch der Schutz vor psychosozialen Risiken wie Mobbing.

hb-iconset-buch
Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG)

Das Betriebsverfassungsgesetz ­ (BetrVG) regelt die Mitbestimmungsrechte der Arbeitnehmer und die Pflichten des Arbeitgebers zur Förderung einer guten Zusammenarbeit im Betrieb. Es kann auch Maßnahmen gegen Mobbing umfassen.

hb-iconset-kinderbetreuung
Mutterschutzgesetz (MuSchG)

Das Mutterschutzgesetz (MuSchG) bietet besonderen Schutz für schwangere Frauen und Mütter am Arbeitsplatz. Es verbietet auch die Benachteiligung von Frauen aufgrund ihrer Schwangerschaft oder Mutterschaft, was Mobbinghandlungen einschließen kann.

Mobbing kann auch zivil- und strafrechtliche Konsequenzen haben, insbesondere wenn es zu Verletzungen des Persönlichkeitsrechts oder zu Straftaten wie Beleidigung, Bedrohung oder Körperverletzung kommt.

Die Rechtsprechung der Arbeitsgerichte und die Urteile zu Mobbingfällen dienen ebenfalls als rechtliche Grundlage und liefern wichtige Leitlinien für den Umgang mit Mobbing am Arbeitsplatz.

Rechtliche Schritte gegen Mobbing

Wenn ein Mitarbeiter Opfer von Mobbing am Arbeitsplatz wird, stehen ihm verschiedene rechtliche Schritte zur Verfügung, um sich zu schützen und sein Recht auf ein sicheres Arbeitsumfeld durchzusetzen. 

Zum einen kann der betroffene Mitarbeiter intern eine formelle Beschwerde beim Arbeitgeber einreichen. Zum Beispiel durch ein Beschwerdeformular oder durch eine mündliche Beschwerde an die Personalabteilung oder die Geschäftsleitung.

In einigen Fällen kann es sinnvoll sein, eine Mediation zwischen dem betroffenen Mitarbeiter und dem Täter oder den Tätern durchzuführen, um eine außergerichtliche Einigung zu erzielen und den Konflikt zu lösen. Dies kann dazu beitragen, weitere rechtliche Schritte zu vermeiden und eine schnellere Lösung zu finden.

Wenn interne Maßnahmen allerdings nicht ausreichen oder der Arbeitgeber nicht angemessen auf die Beschwerde reagiert, kann der betroffene Mitarbeiter externe Stellen einschalten, wie z. B. eine Gewerkschaft, eine externe Beratungsstelle oder eine Anwaltskanzlei, um rechtlichen Rat und Unterstützung zu erhalten.

Wenn interne Maßnahmen und außergerichtliche Lösungsversuche erfolglos bleiben, kann der betroffene Mitarbeiter rechtliche Schritte vor einem Arbeitsgericht in die Wege leiten. Dies kann die Einreichung einer Klage wegen Diskriminierung, Belästigung oder Verletzung des Persönlichkeitsrechts umfassen.

Im Falle einer erfolgreichen rechtlichen Auseinandersetzung können betroffene Mitarbeiter Schadensersatz- und Entschädigungsansprüche geltend machen, um den erlittenen Schaden, einschließlich finanzieller Verluste und immaterieller Schäden wie Schmerzensgeld, zu kompensieren.

In schwerwiegenden Fällen von Mobbing, die strafrechtlich relevante Handlungen wie Bedrohung, Nötigung oder Körperverletzung umfassen, kann der betroffene Mitarbeiter auch strafrechtliche Schritte gegen den Täter einleiten, indem er eine Strafanzeige bei der Polizei stellt.

Fallbeispiele 

Durch die Darstellung von Fallbeispielen und Gerichtsurteilen sind die Konsequenzen von Mobbing besser zu verstehen und die Notwendigkeit effektiver Präventions- und Interventionsmaßnahmen. Diese Fallstudien bieten auch Einblicke in bewährte Praktiken und Fehler, die vermieden werden sollten.

Hier sind zwei Fallbeispiele aus der Praxis, die verdeutlichen, wie Mobbing am Arbeitsplatz aussehen kann und welche Auswirkungen es haben kann:

Fallbeispiel 1: Verbale Belästigung und Ausgrenzung

In einem mittelgroßen Unternehmen wird eine neue Mitarbeiterin, Anna, in ein bestehendes Team eingegliedert. Von Anfang an wird sie von einem älteren Teammitglied, Max, wiederholt verbal belästigt und herabgewürdigt. Max macht abfällige Bemerkungen über Annas Arbeit und ihre Fähigkeiten, nennt sie spöttisch "Neuling" und ignoriert sie bei Besprechungen und Teamaktivitäten.

Anna fühlt sich zunehmend isoliert und unwohl in ihrem Arbeitsumfeld. Sie leidet unter Stress, Angstzuständen und Schlafstörungen. Trotz mehrerer Versuche, das Verhalten von Max anzusprechen, ändert sich nichts. Schließlich beschließt Anna, eine formelle Beschwerde beim HR-Team des Unternehmens einzureichen.

Nach einer internen Untersuchung wird festgestellt, dass Max tatsächlich gegen Unternehmensrichtlinien verstoßen hat und Anna Opfer von Mobbing ist. Max wird disziplinarisch bestraft und aufgefordert, sein Verhalten zu ändern. Anna erhält Unterstützung durch das Unternehmen, einschließlich psychologischer Beratung und einem geänderten Arbeitsumfeld, um weiteres Mobbing zu verhindern.

Fallbeispiel 2: Sexuelle Belästigung durch einen Vorgesetzten

In einem großen Unternehmen wird eine langjährige Mitarbeiterin, Sarah, von ihrem direkten Vorgesetzten, Herrn Müller, sexuell belästigt. Herr Müller macht unangemessene Kommentare über Sarahs Aussehen, berührt sie ohne ihre Zustimmung und macht anzügliche Vorschläge in Bezug auf ihre Karriereentwicklung.

Sarah fühlt sich zutiefst unwohl und belästigt, ist aber besorgt, dass sie ihren Job verlieren könnte, wenn sie sich beschwert. Schließlich entscheidet sie sich doch, eine formelle Beschwerde beim HR-Team einzureichen und sucht gleichzeitig rechtlichen Rat.

Die interne Untersuchung ergibt, dass Herr Müller tatsächlich gegen das Arbeitsrecht verstoßen hat und Sarah Opfer sexueller Belästigung ist. Herr Müller wird entlassen, und das Unternehmen entschuldigt sich bei Sarah. Sie erhält Unterstützung durch das Unternehmen, um die Auswirkungen des Vorfalls zu bewältigen und erhält finanzielle Entschädigung für den erlittenen Schaden.

Diese Fallbeispiele verdeutlichen die Vielfalt der Mobbingvorfälle am Arbeitsplatz und die potenziellen Konsequenzen für die Betroffenen und das Unternehmen. Sie unterstreichen auch die Bedeutung eines klaren Vorgehens und angemessene Maßnahmen zur Prävention und Bekämpfung von Mobbing am Arbeitsplatz.

Gerichtsurteile und deren Auswirkungen

Gerichtsurteile im Zusammenhang mit Mobbing am Arbeitsplatz können wichtige rechtliche Präzedenzfälle schaffen und Auswirkungen auf die Arbeitsgesetzgebung sowie auf das Verhalten von Unternehmen und Mitarbeitern haben.

Anerkennung von Mobbing als Arbeitsunfall
In einigen Gerichtsurteilen wurde Mobbing als Ursache für psychische Gesundheitsprobleme anerkannt und als Arbeitsunfall eingestuft. Dies kann bedeuten, dass die gemobbte Person Anspruch auf Entschädigung oder andere Leistungen hat, die normalerweise für Arbeitsunfälle gelten.

Schadensersatzurteil
In Fällen, in denen ein Arbeitgeber oder ein Mitarbeiter wegen Mobbing verklagt wird und das Gericht das Mobbing als rechtswidrig und schädlich für die betroffene Person ansieht, können Schadensersatzurteile verhängt werden. Diese Urteile können dem Opfer finanzielle Entschädigung für erlittene Schäden zusprechen, wie z.B. psychische Belastung, Einkommensverluste oder medizinische Kosten.

Festlegung von Haftungsstandards
Gerichtsurteile können auch dazu beitragen, klare Haftungsstandards für Arbeitgeber und Mitarbeiter festzulegen, wenn es um Mobbing geht. Sie können feststellen, welche Maßnahmen ein Arbeitgeber ergreifen muss, um Mobbing zu verhindern und angemessen darauf zu reagieren und welche Verantwortung ein Mitarbeiter trägt, wenn er an Mobbinghandlungen beteiligt ist.

Verstärkung der Präventionsmaßnahmen
Durch Gerichtsurteile können Unternehmen dazu angehalten werden, ihre Präventionsmaßnahmen gegen Mobbing zu verstärken und angemessene Verfahren zur Untersuchung und Bearbeitung von Mobbingvorwürfen zu implementieren. Unternehmen könnten dazu verpflichtet werden, Schulungen anzubieten, Richtlinien zu aktualisieren und eine Kultur des Respekts und der Zusammenarbeit zu fördern.

Bekanntmachung von Entscheidungen
Gerichtsurteile in prominenten Mobbingfällen können auch öffentliche Aufmerksamkeit erregen und die Sensibilisierung für das Thema Mobbing am Arbeitsplatz erhöhen. Sie können dazu beitragen, das Bewusstsein für die Folgen von Mobbing zu schärfen und Unternehmen und Mitarbeiter dazu zu ermutigen, präventive Maßnahmen zu ergreifen und angemessen auf Mobbingvorwürfe zu reagieren.

Ressourcen und Hilfestellungen für Betroffene

Oftmals weiß ein Betroffener nicht, an wen er sich wenden soll. Wem kann man noch vertrauen? Das stellt die Mobbingopfer vor eine große Herausforderung. 

Beratungsstellen und Anlaufpunkte

Für Betroffene von Mobbing am Arbeitsplatz gibt es eine Vielzahl von Ressourcen und Anlaufstellen, die Unterstützung, Beratung und Hilfe anbieten. 

In vielen Unternehmen gibt es Betriebsräte oder Personalvertretungen, die als Ansprechpartner für Mitarbeiter dienen und bei Mobbingvorwürfen unterstützen können. Betroffene können sich an diese Gremien wenden, um Hilfe und Beratung zu erhalten.

Die Personalabteilung des Unternehmens ist oft eine wichtige Anlaufstelle für Mitarbeiter, die von Mobbing betroffen sind. Die Personalmitarbeiter können bei der Bearbeitung von Beschwerden helfen, interne Verfahren erläutern und gegebenenfalls weitere Schritte einleiten.

Wenn das Vertrauen in die Firma zerstört ist, können sich Betroffene auch eine externe Beratungsstelle wenden. Es gibt eine Vielzahl, die spezialisiert sind auf Fragen des Arbeitsrechts, der Arbeitsplatzkonflikte und des Mobbings. Dazu gehören z.B. Arbeitsrechtler, psychologische Beratungsstellen oder gewerkschaftliche Beratungsstellen.

Betroffene von Mobbing können von psychologischer Beratung und Therapie profitieren, um mit den psychischen Belastungen umzugehen, die durch Mobbing entstehen können. Es gibt viele psychotherapeutische Praxen sowie Beratungsstellen, die speziell auf Arbeitsplatzkonflikte und Mobbing spezialisiert sind.

Es gibt verschiedene Online-Plattformen und Foren, auf denen Betroffene von Mobbing Erfahrungen austauschen, Unterstützung finden und Ratschläge erhalten können. Diese können eine zusätzliche Unterstützung bieten und das Gefühl der Isolation verringern.

Mitarbeiter, die Mitglieder einer Gewerkschaft sind, können bei Mobbingvorwürfen Unterstützung und Beratung von ihrer Gewerkschaft erhalten. Gewerkschaften haben oft spezialisierte Beratungsstellen für Arbeitsplatzkonflikte und Rechtsfragen.

In vielen Städten und Gemeinden gibt es soziale Dienste und Krisenhotlines, die kostenlose Beratung und Unterstützung anbieten für Menschen in Krisensituationen, darunter auch gemobbte Person von Mobbing.

Es ist wichtig, dass Betroffene von Mobbing sich frühzeitig Unterstützung suchen und nicht zögern, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Die genannten Anlaufstellen können eine wichtige Unterstützung bieten und dazu beitragen, dass Betroffene angemessene Maßnahmen ergreifen, um mit Mobbingvorwürfen umzugehen und ihre Rechte durchzusetzen.

 

hb-iconset-idee
Kaum Anlaufstellen für Beschäftigte

Tatsächlich gibt es in deutschen Unternehmen noch viel zu wenige Anlaufstellen bei Mobbing. Bei 34 Prozent der Befragten gab es sogar gar keine Hilfsangebote für. Lediglich bei 13 Prozent der Befragten sind persönliche Anlaufstellen im Unternehmen vorhanden, an die sich Betroffene im Fall von Mobbing wenden können. 27 Prozent würden sich mehr Hilfsangebote für Mobbingopfer wünschen. Eine smarte Lösung für Arbeitnehmer und Arbeitgeber ist eine Whistleblower-Software. Mobbingopfer können über dieses Tool sicher und vertraulich einen Vorfall melden.

 

Statistik zu Hilfsangebote bei Mobbing, März 2021

Online-Ressourcen und Literatur

Es gibt eine Vielzahl von Online-Ressourcen und Literatur, die Betroffenen von Mobbing am Arbeitsplatz Informationen, Unterstützung und Ratschläge bieten. 

Online-Ressourcen

  1. Die Website des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS)  bietet Informationen und Leitfäden zum Arbeitsrecht, einschließlich rechtlicher Aspekte von Mobbing am Arbeitsplatz.
  2. Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) bietet Informationen und Beratung zu Fragen der Diskriminierung am Arbeitsplatz, einschließlich Mobbing aufgrund geschützter Merkmale wie Geschlecht, Alter oder ethnische Herkunft.
  3. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bietet Informationen und Materialien zur psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz, einschließlich Prävention und Bewältigung von Mobbing.
  4. Es gibt verschiedene Online-Plattformen und Foren, auf denen Betroffene von Mobbing ihre Erfahrungen austauschen, Unterstützung finden und Ratschläge erhalten können. Einige Beispiele sind das Mobbing-Forum auf psychologieforum.de oder das Mobbing-Forum auf gutefrage.net.
  5. Es gibt auch psychologische Online-Beratungsstellen, die kostenlose Beratung und Unterstützung für Menschen in Krisensituationen anbieten, darunter auch gemobbte Person von Mobbing. Ein Beispiel ist die Online-Beratung der Caritas.

Bücher

  1. "Mobbing am Arbeitsplatz: Wie Sie sich wehren und erfolgreich dagegen vorgehen" von Jens Weidner: Dieses Buch bietet praktische Tipps und Strategien für Betroffene von Mobbing sowie rechtliche Informationen und Unterstützung für den Umgang mit Mobbingvorwürfen.
  2. "Mobbing – Psychoterror am Arbeitsplatz und wie Sie sich dagegen wehren" von Heinz Leymann: Der Autor, ein Pionier auf dem Gebiet der Mobbingforschung, bietet in diesem Buch eine umfassende Analyse von Mobbing am Arbeitsplatz und zeigt Wege auf, wie Betroffene sich dagegen wehren können.
  3. "Mobbing: Ursachen, Folgen, Lösungsstrategien" von Dieter Zapf und Sylvia Knorz: Dieses Buch bietet eine wissenschaftliche Perspektive auf das Thema Mobbing und beleuchtet Ursachen, Folgen und Präventionsstrategien aus psychologischer und sozialwissenschaftlicher Sicht.
  4. "Schluss mit Mobbing: Wie Sie Mobbing am Arbeitsplatz erkennen und bewältigen" von Martina Fuchs: Die Autorin bietet in diesem Ratgeber praktische Tipps und Übungen für Betroffene, um Mobbing zu erkennen, damit umzugehen und sich zu schützen.



Fazit Mobbing am Arbeitsplatz

Mobbing am Arbeitsplatz ist ein ernsthaftes Problem, das nicht nur die Gesundheit und das Wohlbefinden der Betroffenen beeinträchtigt, sondern auch das Arbeitsklima und die Leistungsfähigkeit eines Unternehmens negativ beeinflussen kann. Indem Unternehmen das Bewusstsein für Mobbing schärfen, klare Richtlinien etablieren und eine unterstützende Unternehmenskultur fördern, können sie dazu beitragen, Mobbing zu verhindern und ein positives Arbeitsumfeld für alle Mitarbeiter zu schaffen.

Fazit Mobbing

FAQ zu Mobbing am Arbeitsplatz

Was sind die häufigsten Formen von Mobbing?

Die häufigsten Formen von Mobbing am Arbeitsplatz umfassen verbale Belästigung, Ausgrenzung, Herabsetzung, Einschüchterung, unfaire Behandlung, Verbreitung von Gerüchten, sabotierendes Verhalten sowie sexuelle Belästigung.

Wie kann man als Kollege unterstützen?

Kollegen können Betroffene von Mobbing unterstützen, indem sie ihnen zuhören, Verständnis zeigen, Solidarität bekunden, sie ermutigen, sich an Vorgesetzte oder Beratungsstellen zu wenden, und gegebenenfalls als Zeugen auftreten, wenn Unterstützung benötigt wird.

Wann sollte man rechtliche Schritte einleiten?

Rechtliche Schritte sollten in Betracht gezogen werden, wenn interne Maßnahmen zur Beilegung des Mobbingvorfalls erfolglos bleiben, das Mobbing rechtswidrig ist und ernsthafte Auswirkungen auf die gemobbte Person hat oder das Unternehmen nicht angemessen reagiert.

Können Unternehmen für Mobbing am Arbeitsplatz haftbar gemacht werden?

Ja, Unternehmen können für Mobbing am Arbeitsplatz haftbar gemacht werden, insbesondere wenn sie ihre Fürsorgepflichten vernachlässigen, keine angemessenen Maßnahmen zur Prävention ergreifen oder nicht angemessen auf Mobbingvorwürfe reagieren.

Welche Rolle spielt die Betriebsvereinbarung im Kontext von Mobbing?

Eine Betriebsvereinbarung kann Regeln und Verfahren zur Prävention und zum Umgang mit Mobbing festlegen, Rechte und Pflichten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern in Bezug auf Mobbing definieren oder eine Whistleblower-Software implementieren

Was kann ein Mitarbeiter tun, wenn er Mobbing beobachtet?

Ein Mitarbeiter, der Mobbing beobachtet, sollte das Verhalten dokumentieren, den Betroffenen unterstützen, das Verhalten des Täters ansprechen oder eine Beschwerde beim Arbeitgeber einreichen und gegebenenfalls als Zeuge auftreten.

Arbeitsrecht-Paket Light

Festpreise schon ab 49,90 Euro* Euro/Monat
  • Große Auswahl an Vorlagen, Checklisten und Anleitungen
  • Dokumente immer auf dem aktuellen rechtlichen Stand, z.B. Arbeitsverträge, Arbeitszeugnisse
  • Kompetente Beratung zu arbeitsrechtlichen Dokumenten
  • Individuelle Beratung zu arbeitsrechtlichen Fragen
  • Anwaltliches Erstgespräch zu deinen individuellen Fragen
Jetzt buchen Rückruftermin vereinbaren
Arbeitsrecht-Paket Light

Arbeitsrecht-Paket Pro

Festpreise schon ab 59,90 Euro* Euro/Monat (nach Mitarbeiterzahl)
  • alle Vorteile des Arbeitsrecht-Pakets Light
  • Außergerichtliche Vertretung bei arbeitsrechtlichen Streitigkeiten
  • Schriftliche und telefonische Kommunikation mit dem Gegner/Rechtsanwalt
  • Außergerichtliche Vergleichs- und Kündigungsverhandlungen
  • Vertretung gegenüber dem Betriebsrat
Jetzt buchen Rückruftermin vereinbaren
Arbeitsrecht-Paket Pro



Das könnte dich auch interessieren

  1. Pausenregelung im Arbeitsrecht – So pausiert man richtig
  2. Abmahnung im Arbeitsrecht – das müssen Arbeitgeber beachten
  3. Arbeitsrecht und Schwangerschaft » Deine Pflichten als Arbeitgeber
  4. Ruhezeiten im Arbeitsrecht 🕒 Was Arbeitgeber wissen müssen
  5. Gütetermin im Arbeitsrecht: Erfolgreiche Konfliktlösung
  6. Arbeitszeiterfassung » Pflichten und Umsetzung
Kommentare
Lass uns gern einen Kommentar da
hb-iconset-hb-logo
Alles für Online-Händler

Du willst im E-Commerce Erfolge feiern? Mit unseren Lösungen unterstützen wir dich als Online-Händler bei den täglichen Herausforderungen des E-Commerce.

E-Commerce-Lösungen entdecken
hb-iconset-rechtsberatung
Rechtsberatung vom Profi

Du hast rechtliche Fragen? Wir beantworten sie. Unsere auf E-Commerce-Recht spezialisierten Anwälte stehen dir bei rechtlichen Fragen gern zur Seite.

Zur Rechtsberatung
hb-iconset-video-audio-1
Mehr Tipps gibt es auf YouTube

Der Händlerbund YouTube-Kanal hält noch viele weitere Informationen und Tipps bereit, um das Thema Online-Handel erfolgreich und rechtssicher zu gestalten.

Praxistipps entdecken