Switch language: Englisch
Kontakt
x

Rund um die Uhr telefonisch erreichbar +49 341 926590

Fax: 0341 / 926 59 100 E-Mail: info@haendlerbund.de

Mitglieder-Login
Tel:+49 341 926590

24h telefonisch erreichbar

Das E-Commerce Netzwerk
mit über 80.000 betreuten Onlinepräsenzen

Kategorie:
Recht

Nirgends lauern für Online-Händler mehr Fallstricke als beim Thema Recht. Und findige Abmahnanwälte nehmen keine Rücksicht, auch wenn es sich nur um kleine Ausrutscher handelt.

Unser Ratgeberbereich zeigt Ihnen, wie Sie die häufigsten rechtlichen Fallen im E-Commerce vermeiden. Wir helfen Ihnen durch den Dschungel an Gesetzen, Bestimmungen und Verordnungen und zeigen ihnen genau, was Sie beachten müssen, um rechtlich immer auf der sicheren Seite zu stehen.

Dabei konzentrieren wir uns auf das Wesentliche ohne komplizierte Juristensprache - Sie sind schließlich Online-Händler und kein Anwalt.

Online-Händlern können Alltagsbegriffe zum Verhängnis werden. Seien Sie wachsam und nutzen Sie unsere Infografik, um Ärger und Unannehmlichkeiten zu vermeiden! Jetzt anschauen


Rund um das Markenrecht kommt es immer wieder zu skurilen und spannenden Streitigkeiten, die nicht selten auch in den Medien Beachtung finden. Einige der besten Fälle stellen wir Ihnen hier vor. » Jetzt informieren


Der schlimmste Fall ist eingetreten: Ihr Händlerkonto wurde gehackt und der Amazon- oder eBay-Account genutzt, um mit manipulierten Bankdaten die Zahlungen Ihrer Kunden abzugreifen. Wenn der erste Schock verdaut ist und Sie bereits eine Strafanzeige erstattet haben, sollten Sie im nächsten Schritt die Plattform kontaktieren. Unsere Mustervorlage unterstützt Sie dabei.


Es ist der Online-Händler-Albtraum schlechthin: Der Zugriff auf den eigenen Shop ist verwehrt, Bankdaten wurden ausgetauscht und Kunden zahlen auf ein fremdes Konto ein. Jetzt ist schnelles Handeln gefragt, um die Kontrolle zurückzugewinnen und Schäden so früh wie möglich zu begrenzen. Wir klären Sie auf und stellen Ihnen ein Musterschreiben zur Verfügung. Jetzt informieren!


Gemeinsam mit dem VDE hat der Händlerbund 196 Online-Händler nach ihren Erfahrungen mit unfairen Kundenbewertungen und Fake-Bewertungen befragt. In der folgenden Studie finden Sie alle wichtigen Informationen - von der Bedeutung von Kundenbewertungen bis hin zu Lösungsansätzen für die Identifizierung echter Bewerter » Jetzt informieren


Mit dem Gesetz zur Stärkung des fairen Wettbewerbs, auch als "Anti-Abmahngesetz" bekannt, sollen missbräuchliche Abmahnungen eingedämmt werden. Vor allem Aspekte wie die Übernahme von Abmahnkosten oder Details zu Vertragsstrafen werden darin neu geregelt. Warum Abmahnungen für Online-Händler trotzdem ein Risiko bleiben und was Sie jetzt beachten müssen, haben wir in unserem Leitfaden für Sie zusammengefasst:


Online-Händler müssen beim Verkauf von Waschmaschinen einiges beachten. Im Besonderen zählen dazu die Kennzeichnungspflichten und spezielle Bestimmungen zur Werbung. Zudem kam es in den letzen Jahren wiederholt zu Änderungen der Gesetzgebung.


Viele Online-Händler stellen sich die Frage: Wer trägt eigentlich das Risiko beim Transport der Ware? Was passiert, wenn die Ware auf dem Weg zum Kunden beschädigt wird oder gar verloren geht? Wir haben die rechtlichen Regelungen für Sie in diesem Ratgeber zusammengefasst.


In der Biozid-Verordnung wurden am 17. Juli 20212 verschiedene Regeln bezüglich der Herstellung, Kennzeichnung, das Inverkehrbringen und der Verwendung von Biozidprodukten, die für ganz Europa gelten, beschlossen. Bei uns finden sowohl Händler, Inverkehrbringer als auch Verwender von Biozidprodukten wichtige Informationen zum Thema, die für den Einsatz und Verkauf von Biozidprodukten notwendig sind.


Online-Händler für Autoersatzteile müssen genau darauf achten, ob erforderliche Genehmigungen für den Verkauf vorliegen. Schon das Angebot nicht zugelassener Autoteile ist wettbewerbswidrig und kann zu Abmahnungen führen.


Für geschäftliche E-Mails gelten die gleichen Formvorschriften wie für herkömmliche "echte" Briefe. Was Sie bei der E-Mail-Signatur in geschäftlichen E-Mails zu beachten haben, erfahren Sie in diesem Beitrag.


Nach dem Heilmittelwerbegesetz (HWG) müssen Online-Händler spezielle gesetzliche Vorgaben beachten z. B. zu Werbeaussagen. Damit das HWG nicht zur Stolperfalle wird, haben wir für Sie die wichtigsten Bestimmungen zusammengefasst.


Bei einem Fernabsatzvertrag steht dem Verbraucher ein Widerrufsrecht zu. Dies ist jedoch ausgeschlossen, wenn es sich um Waren handelt, die nach Kundenspezifikationen angefertigt werden. Welche speziellen Bestimmungen gelten, haben wir für Sie zusammengefasst.


Wenn Sie in ihrem Online-Shop Bücher verkaufen, dann ist es wichtig, dass Sie die Bestimmungen zur Buchpreisbindung kennen. Denn Achtung, die Preisbindung gilt nicht nur für Bücher, sondern auch für verwandte Produkte. Zudem gibt es Ausnahmen zur Preisbindung. In diesem Ratgeber haben wir die wichtigsten Punkte für Sie zusammengefasst.


Viele Online-Händler managen ihre Forderungsbeitreibung selbst. Dabei ist es aber wichtig zu wissen, welche Rechte und Pflichten Online-Händler haben. Erfahren Sie in diesem Beitrag alles um das Thema Mahungen.


Die Zahl der Betrugsversuche im Online-Handel nimmt immer weiter zu und fast jeder Händler ist mittlerweile betroffen. Vor allem die Nichtzahlung von erfolgten Warenlieferungen ist eine häufige Betrugsmasche, wie verschiedene Umfragen zeigen. Betroffene Händler sollten den Betrugsverdacht zur Anzeige bringen, um sich dagegen zur Wehr zu setzen. Anhand des nachfolgenden Musters kann eine Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft gestellt werden.


Händler, die jugendgefährdende Medien anbieten, müssen die rechtlichen Rahmenbedingungen des Jugendschutzgesetzes beachten. Hier finden Sie alles auf einen Blick.


Händler müssen bei der Entsorgung von Altöl einiges beachten. Im folgenden Beitrag erfahren Sie alles Wissenswertes über die Altölverordnung.


Beim Handel im eigenen Online-Shop gilt einiges zu beachten. Finden Sie hier alles zum Thema Preisangabenverordnung auf einem Blick.


Beim Handel mit Fahrzeugbatterien haben Händler eine Reihe von Regelungen zu beachten. Finden Sie hier alles auf einen Blick.


Händler müssen beim Verkauf und der Entsorgung von Batterien einiges beachten. Im folgenden Beitrag erfahren Sie alles Wissenswerte über den Verkauf und die Entsorgung von Batterien.


Grundsätzlich hat jeder Kunde das Recht, die gekaufte Ware fehlerfrei zu erhalten. Die Gewährleistung ist ein gesetzlich geregelter Anspruch des Kunden gegenüber dem Verkäufer, wenn die Ware fehlerhaft oder beschädigt ist. Im Gegensatz zu der Garantie ist die Gewährleistung nicht freiwillig, sondern gesetzlich vorgegeben.


Bei Cookies handelt es sich um kleine Textdateien, die von einer Website, die der Nutzer besucht, auf dem Computersystem des Nutzers gespeichert werden.


Versandbedingungen sind vordefinierte Vorgaben, um die Versandkosten automatisch für den Käufer zu berechnen. Wenn die Versandbedingung eingerichtet sind, kann das entsprechende System herauslesen, wo Ihr Standort ist und der des Käufers. Anhand dieser Daten berechnet dann das System die Versandkosten für den Käufer. So sparen sie sich Arbeit und Zeit.


Im Online-Handel spielen Rechnungen genauso eine große Rolle wie im stationären Handel, deshalb ist es wichtig zu wissen, wie so eine Rechnung richtig aufgebaut ist, wann eine Rechnung ausgestellt werden muss und wie Rechnungen richtig aufbewahrt werden. In diesem Ratgeberbeitrag bekommen sie alle wichtigen allgemeinen Infos zu Thema Rechnungen.


In der jetzigen Zeit werden Edelmetalle und auch Schmuckstücke immer mehr zu beständigen Kapitalanlagen und konkurrieren mit spekulativen Wertpapieren und Immobilien. Der Schmuckverkauf ist allerdings nicht auf europäischer Ebene vereinheitlicht, sondern setzt sich aus verschiedenen Regelwerken zusammen, zum einen aus der Produktsicherheit, dem Verbraucherschutz und den Immaterialgüterrechte. In diesem Ratgeberbeitrag erfahren sie alle wichtigen Informationen zur Werbung und Verkauf von Schmuck.


Am 17. Mai 2010 ist die sogenannte Dienstleistungs-Informationspflichten-Verordnung (DL-InfoV) in Kraft getreten, mit der Anbietern von Dienstleistungen besondere Informationspflichten auferlegt werden. Ziel der Verordnung ist es, Transparenz und Schutz des Empfängers der Dienstleistung zu gewährleisten. Grundsätzlich sind alle Erbringer von Dienstleistungen (auch Freiberufler) erfasst. Die DL-InfoV unterscheidet zwischen:


Was ist der Unterschied zwischen Gewährlestung und Grantie im Online-Handel? Welche Informationspflichten gibt, was sind Garantiebedingungen, was bedeutet Beweislastumkehr? Wir erklären es Ihnen. 


Welche Chance habe ich als Händler für einen Wertersatz nach einem Widerruf? Hier erfahren Sie es. 


Was müssen Sie als Online-Händler beim Widerrufsrecht von Waren beachten? Wir erklären es Ihnen. 


Anchor Top
+49 341 92659462
sales@haendlerbund.de