Switch language: Englisch
Kontakt
x

Rund um die Uhr telefonisch erreichbar +49 341 926590

Fax: 0341 / 926 59 100 E-Mail: info@haendlerbund.de

Mitglieder-Login
Tel:+49 341 926590

24h telefonisch erreichbar

Das E-Commerce Netzwerk
mit über 80.000 betreuten Onlinepräsenzen

Abmahnung
Button-Lösung

Die Button-Lösung hilft, den Online-Handel für Kunden transparenter zu gestalten. Sie sollen vor allem davor geschützt werden, ungewollt Leistungen zu kaufen oder in eine Abofalle zu tappen. Bei der Umsetzung kommt es wie so oft es auf Details an. Und kleine Fehler werden von Abmahnern schnell genutzt. Wir helfen Ihnen sofort. Auch bei Selbstverschulden.

Abmahnung hochladen

Häufige Abmahngründe

Die Gründe für eine Abmahnung zur Button-Lösung können sehr unterschiedlich sein. Die Gesetzesnovelle, die am 01.08.2012 in Kraft getreten ist, umfasst viele Änderungen zum Bestellablauf, u.a. zur Gestaltung der Bestell-Übersichtsseite und zur Buttonbeschriftung. Mögliche Gründe für eine Abmahnung aufgrund der Button-Lösung haben wir Ihnen kurz zusammengefasst:

unzureichende Informationsangaben vor Abschluss der Bestellung wie z. B.:

  • keine oder unzureichende Angaben auf der Bestellübersichtsseite zu den wesentlichen Merkmale der Ware, zur Mindestvertragslaufzeit des Vertrages oder zu den anfallenden Liefer- und Versandkosten

fehlerhafte Gestaltungen auf der Bestellübersichtsseite wie z. B.:

  • die wesentlichen Merkmale der Ware sind nur über einen Link zu erreichen
  • trennende Gestaltungselemente sind eingebunden worden
  • Wesentliche Informationen sind unterhalb des Butons eingebunden (Informationen müssen gleichzeitig zu sehen sein, ohne dass der Verbraucher scrollen muss)

fehlerhafte Bezeichnung des Bestellbuttons wie z .B.:

  • "bestellen" oder "jetzt bestellen"
  • "weiter"
  • "Bestellung abschließen"
  • "Bestellung abgeben"
  • "Bestellung bestätigen" (Landgericht Stuttgart , Urteil vom 17.11.2014, Az.: 35 O 37/14)
  • "Bestellung abschicken" (Oberlandesgericht Hamm, Urteil vom 19.11.2013, Az. 4 U 65/13)
  • "Jetzt gratis testen - danach kostenpflichtig" (Oberlandesgericht Köln Urteil v. 03.02.2016 - Az.: 6 U 39/15)




Abmahnung hochladen

Hochgeladene Dateien:

Bisher haben Sie noch keine Dateien hochgeladen.
 x
 x
 x
 x
 x
+ weitere Datei hochladen

Powered by ChronoForms - ChronoEngine.com




Wer mahnt ab?

  • Wettbewerber
  • Verbraucherschutzverbände
  • Wettbewerbsvereine (z.B. Ido- Verband)


Beispiele für zulässige Button-Texte

Ziel der Button-Beschriftung ist es, dass der Verbraucher weiß, dass er mit dem Klick auf den Button einen rechtsverbindlichen, zahlungspflichtigen Vertrag abschließt. Der Gesetzgeber möchte daher vage und unklare Button-Beschriftungen, die für den Verbraucher nicht eindeutig sind, unterbinden.

Beispiele für sulässige Button-Texte:

  • "Kostenpflichtig bestellen"
  • "Zahlungspflichtig bestellen"
  • "Jetzt kaufen"

Verwenden Sie "Jetzt kaufen" nur, wenn es sich auch wirklich um einen Kaufvertrag handelt und nicht um ein Abonnement oder eine Mitgliedschaft. Am unproblematischsten dürfte wohl die Formulierung "zahlungspflichtig bestellen" sein, da diese ausdrücklich in § 312 j BGB erwähnt wird.

Die Beschriftung des Buttons muss gut lesbar sein und darf keine zusätzlichen Informationen enthalten.

Haben Sie eine Abmahnung zur Button-Lösung erhalten?

Wenn Sie eine Abmahnung zur Button-Lösung vorliegen haben, sollten Sie Folgendes beachten:

  • Ruhe bewahren
  • Unterschreiben Sie nicht sofort
  • Zahlen Sie nicht sofort
  • Fristen einhalten
  • Lassen Sie die Abmahnung durch einen spezialisierten Anwalt prüfen

Der Händlerbund ist Europas größter Verband für Online-Händler und hat schon Tausenden Händlern bei Abmahnungen geholfen. Unsere spezialisierten Anwälte prüfen, ob die Abmahnung zur Button-Lösung gerechtfertigt ist. In den meisten Fällen ist eine Abmahnung berechtigt. Dann heißt es Schadensminimierung. Auch dabei unterstützen Sie unsere Anwälte mit ihrer jahrelangen Erfahrung im E-Commerce-Recht.

Sie können Ihre Abmahnung zur Button-Lösung direkt hochladen. Nutzen Sie dafür einfach unseren Abmahnungupload. Wir setzten uns umgehend mit Ihnen in Verbindung.

Gerne stehen wir Ihnen auch telefonisch zur Verfügung: +49 341 926590


Jetzt Abmahnung hochladen

Nutzen Sie den Abmahnungsupload und senden Sie uns alle vorhanden Unterlagen zu. Um Sie vollumfänglich vertreten zu können, ist die Buchung des Unlimited- oder Professional-Mitgliedschaftspakets notwendig. Neben der Vertretung im Abmahnfall profitieren Sie von vielen weiteren Leistungen wie Shop-Tiefenprüfung, Rechtstextservice und vielem mehr.




Unlimited
Unlimited
2 Monate Rabatt
49,90 €* mtl.
  • Rechtexte auf Englisch, Spanisch, Französisch, Polnisch, Italienisch, Arabisch und Niederländisch
  • Haftungsübernahme & Update-Service für erstellte Rechtstexte
  • Bewertungsportal Shopauskunft für eine unbegrenzte Anzahl an Bewertungen
  • Kompetente Rechtsberatung via E-Mail und Telefon
  • Shop-Tiefenprüfung und Käufersiegel-Zertifizierung
  • Vertretung im Abmahnfall – auch rückwirkend & bei Selbstverschulden **
Professional
Professional
2 Monate Rabatt
99,90 €* mtl.
  • Rechtexte auf Englisch, Spanisch, Französisch, Polnisch, Italienisch, Arabisch und Niederländisch
  • Haftungsübernahme & Update-Service für erstellte Rechtstexte
  • Bewertungsportal Shopauskunft für eine unbegrenzte Anzahl an Bewertungen
  • Kompetente Rechtsberatung via E-Mail und Telefon
  • Shop-Tiefenprüfung und Käufersiegel-Zertifizierung
  • Vertretung im Abmahnfall - auch rückwirkend & bei Selbstverschulden **
  • Sofortschutz durch erweiterte Garantie für einen Shop (volle Kostenübernahme und Vertretung bei wettbewerbsrechtlicher Abmahnung)***
* Alle Preise netto zuzüglich gesetzliche Mehrwertsteuer, zahlbar als Jahresbetrag.
** Hilfe bei Abmahnungen ist eine freiwillige solidarische Unterstützungsleistung für Mitglieder des Händlerbund e.V. Die Bedingungen der Abmahnhilfe ergeben sich aus der Rechtsschutzordnung des Händlerbund e.V.
*** Die Bedingungen der "erweiterten Garantie" finden Sie unter Teil 3 der AGB der Händlerbund Management AG. Ausgenommen von der erweiterten Garantie sind wettbewerbsrechtliche Abmahnungen aufgrund gesundheits- oder krankheitsbezogener Werbung, Herkunftstäuschung und aus dem Kartellrecht; Abmahnungen die die Nachahmung von Waren oder Dienstleistungen eines Mitbewerbers betreffen, Abmahnungen wegen fehlender gesetzlich geforderter Registrierungen; Abmahnungen, verursacht durch plattformbasierte Fehler sowie Abmahnungen die auf einem Verstoßes gegen bereits abgegebene Unterlassungserklärungen basieren.

FAQ zur
Button-Lösung

Wie muss der Bestell-Button gestaltet werden?

§ 312j BGB "Der Unternehmer hat die Bestellsituation [...] so zu gestalten, dass der Verbraucher mit seiner Bestellung ausdrücklich bestätigt, dass er sich zu einer Zahlung verpflichtet. Erfolgt die Bestellung über eine Schaltfläche, ist die Pflicht [...] nur erfüllt, wenn diese Schaltfläche gut lesbar mit nichts anderem als den Wörtern zahlungspflichtig bestellen oder mit einer entsprechenden eindeutigen Formulierung beschriftet ist."

Der Bestell-Button muss so beschriftet sein, dass der Verbraucher sofort erkennt, dass er eine kostenpflichtige Bestellung abgibt. Das Gesetz schlägt an dieser Stelle die Formulierung "zahlungspflichtig bestellen" vor Allerdings sind auch andere Beschriftungen rechtssicher:

  • "zahlungspflichtig bestellen"
  • "kostenpflichtig bestellen"
  • "zahlungspflichtigen Vertrag schließen"
  • "kaufen"
  • "Gebot abgeben" (bei Auktionsplattformen)
  • "Gebot bestätigen" (bei Auktionsplattformen)

Nicht eindeutig und daher auch nicht rechtssicher sind folgende Beschriftungen:

  • "Anmeldung"
  • "weiter"
  • "bestellen"
  • "Bestellung abgeben"
  • "Bestellung bestätigen" (Landgericht Stuttgart , Urteil vom 17.11.2014, Az.: 35 O 37/14)
  • "Bestellung abschicken" (Oberlandesgericht Hamm, Urteil vom 19.11.2013, Az. 4 U 65/13)

Nur bei korrekter Beschriftung kommt der Vertrag überhaupt zustande.

Um keine Verwirrung zu stiften, darf der Button nur einmal am Ende der Bestellübersichtsseite platziert werden. Er muss sich unmittelbar unter den Pflichtinformationen in der Bestellübersicht befinden und darf nicht durch andere Elemente, wie zum Beispiel Kommentarboxen oder Abhakeboxen für Newsletter von der Übersicht getrennt werden.

Wie muss die Bestellübersicht aussehen?

Inhalt der Bestellübersicht
§ 312j BGB "Bei einem Verbrauchervertrag im elektronischen Geschäftsverkehr, der eine entgeltliche Leistung des Unternehmers zum Gegenstand hat, muss der Unternehmer dem Verbraucher die Informationen gemäß Artikel 246a § 1 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1, 4, 5, 11 und 12 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche, unmittelbar bevor der Verbraucher seine Bestellung abgibt, klar und verständlich in hervorgehobener Weise zur Verfügung stellen."

Die Bestellübersicht oder Check-out-Seite ist die Seite, die der Verbraucher unmittelbar vor Abgabe der Bestellung sieht.
Auf der Bestellübersichtsseite (sogenannte "Check-Out-Page") sind folgende Pflichtinformationen "klar und verständlich in hervorgehobener Weise" zusammengefasst zur Verfügung zu stellen, das heißt ohne verwirrende oder ablenkende Zusätze:

a) Produkteigenschaften: "die wesentlichen Eigenschaften der Ware oder Dienstleistung" Problematisch ist, dass es keine allgemeingültige Definition für den Umfang der wesentlichen Eigenschaften einer Ware oder Dienstleistung gibt. Gefordert wird eine detaillierte und übersichtliche Beschreibung, die allerdings nicht zu weit ausholt. Abgestellt wird dabei auf Sicht des Verbrauchers. Dieser muss alle für die Kaufentscheidung maßgeblichen Merkmale des Produktes in der Bestellübersicht finden.

Produktbeschreibung auf der Bestellübersichtsseite

wesentliche Eigenschaften der Ware unwesentliche Eigenschaften der Ware
Abbildung des Produkts Geschichte zur Herstellung
Bezeichung, Hersteller, Typ/ Ausführung, ggf. Farbe Bedingung bei der Herstellung und dem Vertrieb
charakteristische Qualitätsmerkmale Arbeits- und Umweltschutzbedingungen bei der Herstellung
Zustand (z.B. "neu", "gebraucht", "B-Ware", "Auslaufmodell",
ggf. Beschreibung vorhandener Mängel)
persönliche Daten (Alter und Geschlecht) des Herstellers

b) Gesamtpreis:
"den Gesamtpreis der Waren oder Dienstleistungen einschließlich aller Steuern und Abgaben, oder in den Fällen, in denen der Preis auf Grund der Beschaffenheit der Waren oder Dienstleistungen vernünftigerweise nicht im Voraus berechnet werden kann, die Art der Preisberechnung […] sowie im Falle eines unbefristeten Vertrags oder eines Abonnement-Vertrags den Gesamtpreis; dieser umfasst die pro Abrechnungszeitraum anfallenden Gesamtkosten und, wenn für einen solchen Vertrag Festbeträge in Rechnung gestellt werden, ebenfalls die monatlichen Gesamtkosten; wenn die Gesamtkosten vernünftigerweise nicht im Voraus berechnet werden können, ist die Art der Preisberechnung anzugeben."

c) Fracht,- Liefer,- und Versand sowie Zusatzkosten:
"alle zusätzlichen Fracht-, Liefer- oder Versandkosten und alle sonstigen Kosten, oder in den Fällen, in denen diese Kosten vernünftigerweise nicht im Voraus berechnet werden können, die Tatsache, dass solche zusätzlichen Kosten anfallen können."

d) Mindestdauer vertraglicher Verpflichtungen / Laufzeit und Kündigungsbedingungen:
"gegebenenfalls die Laufzeit des Vertrags oder die Bedingungen der Kündigung unbefristeter Verträge oder sich automatisch verlängernder Verträge […] gegebenenfalls die Mindestdauer der Verpflichtungen, die der Verbraucher mit dem Vertrag eingeht."

Wie sollten die AGB beim Kaufabschluss eingebunden werden?

Um eine wirksame Einbeziehung der AGB in den Vertrag sicherzustellen, gibt es verschiedene Alternativen.

1. Mittels Verlinkung ohne eine Checkbox
Der BGH hat mit Urteils vom 14.06.2006 entschieden, dass es ausreichend ist, wenn die AGB im Online-Shop auf der Bestellübersichtsseite über einen gut sichtbaren Link aufgerufen und ausgedruckt werden können. Um das Kriterium "gut sichtbar" zu erfüllen, sollte der anklickbare Link unmittelbar vor den Pflichtinformationen hinterlegt sein. Die erstellten AGB müssen zudem vom Kunden ausgedruckt und ggf. gespeichert werden können.

Formulierungsbeispiel: "Bitte beachten Sie unsere AGB."

2. Mittels der Verwendung einer Checkbox
Befindet sich die Checkbox auf der Bestellübersichtsseite, so darf sich diese weder unterhalb des Bestell-Buttons noch zwischen den Pflichtinformationen und dem Bestell-Button befinden. Erst nachdem der Kunde die Checkbox abhakt, darf die Bestellung ausgelöst werden können.

Formulierungsbeispiel für die Checkbox: "Es gelten unsere AGB."

Befindet sich die Checkbox auf einer der Bestellübersichtsseite vorgeschalteten Seite, so ist auch hier folgende Formulierung für die Checkbox zu nutzen:

"Es gelten unsere AGB."

Erst nachdem der Kunde die Checkbox abhakt, darf er weiter zu der Bestellübersicht gelangen. Auf der Bestellübersicht sollte zusätzlich ein anklickbarer Link zu den AGB oberhalb der Pflichtinformationen vorhanden sein, der mit den Worten "Bitte beachten Sie unsere AGB" oder "AGB ansehen" zu versehen ist.

Nicht zulässig sind nach der Rechtsprechung Formulierungen wie:

"Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert"
"Ich habe die AGB gelesen und verstanden"
"Ich erkenne die AGB an"

Wie muss Impressum, Datenschutzerklärung und Widerrufsbelehrung inkl. Muster-Widerrufsformular eingebunden werden?

Des Weiteren müssen Sie dem Kunden die Möglichkeit geben, von jeder Shopseite aus – somit auch von der Bestellübersicht aus – die Datenschutzerklärung und das Impressum aufrufen zu können. Um das zu gewährleisten, ist es ausreichend, wenn der Kunde die Schaltflächen "Impressum" und "Datenschutz" im Bestellvorgang aufrufen kann. Die Widerrufsbelehrung nebst Muster-Widerrufsformular gehört – zumindest in Form eines gut sichtbaren und anklickbaren Links – ebenfalls als Informationspflicht auf die Bestellübersichtsseite.

Bestellübersicht

Können Verstöße bei der Button-Lösung abgemahnt werden?

Wer sich nicht an die Button-Lösung hält, riskiert in jedem Fall eine wettbewerbsrechtliche Abmahnung. Das gleiche gilt für Fehler in der Bestellübersicht. Doch das ist nicht das einzige Problem: Ist der Button zum Beispiel nicht richtig beschriftet, gilt der Vertrag als nicht geschlossen. Sie hätten also keinen Anspruch auf die Zahlung des Kaufpreises gegenüber dem Kunden. Nicht schädlich für den Abschluss eines Vertrages ist allerdings die unvollständige Bestellübersicht.

Wer die Wahl hat, hat die Qual.

Sie sind sich unsicher, welches Paket am besten zu Ihren Bedürfnissen passt?
Unser Paketberater hilft Ihnen, das für Sie passende Mitgliedschafts­paket zu ermitteln. In nur einer Minute erhalten Sie Ihr persönliches Angebot.

Paketberater nutzen
Anchor Top
+49 341 926590
Rückrufwunsch
Finden Sie in wenigen Klicks Ihr passendes Mitgliedschaftspaket
  • Rechtstexte
  • Rechtsberatung
  • Hilfe bei Abmahnung
  • Shop-Tiefenprüfung
Für wie viele Online-Präsenzen benötigen Sie Rechtstexte?
Zu Online-Präsenzen zählen Online-Shops, Marktplätze und weitere Verkaufskanäle. Zusätzlich sichern wir Ihnen zwei Social-Media-Präsenzen ab. Sie nutzen mehr als 5 Online-Präsenzen? Dann stellen wir Ihnen eine unbegrenzte Anzahl an Rechtstexten zur Verfügung.
In welchem Umfang benötigen Sie persönliche Beratung durch einen Rechtsanwalt?
Im Rahmen einer unbegrenzten Rechtsberatung steht Ihnen dauerhaft ein persönlicher Ansprechpartner per E-Mail und Telefon zur Seite.
Benötigen Sie anwaltliche Beratung oder Vertretung bei einer Abmahnung?
Wir vertreten Sie bei wettbewerbs-, urheber- und markenrechtlichen Abmahnungen.
Möchten Sie einen Ihrer Shops von einem Rechtsanwalt rechtlich prüfen lassen?
Ihr Online- oder Plattform-Shop wird von Juristen auf Rechtssicherheit geprüft - natürlich entsprechend der aktuellen Gesetzeslage.
Unsere Empfehlung
Unser Tipp: Das Basic-Paket für Ihre Rechtssicherheit.
Empfehlung Basic-Paket
Unsere Empfehlung
Unser Tipp: Das Premium-Paket für Ihre Rechtssicherheit.
Empfehlung Premium-Paket
Unsere Empfehlung
Unser Tipp: Das Unlimited-Paket für Ihre Rechtssicherheit.
Empfehlung Unlimited-Paket
Unsere Empfehlung
Unser Tipp: Das Professional-Paket für Ihre Rechtssicherheit.
Empfehlung Professional-Paket