Switch language: Englisch
Kontakt
x

Rund um die Uhr telefonisch erreichbar +49 341 926590

Fax: 0341 / 926 59 100 E-Mail: info@haendlerbund.de

Mitglieder-Login
Tel:+49 341 926590

24h telefonisch erreichbar

Das E-Commerce Netzwerk
mit über 80.000 betreuten Onlinepräsenzen

Datenschutz & Newsletter
nach DSGVO

Newsletter sind ein fester Bestandteil moderner Marketing-Strategien. Dank zahlreicher Softwares können auch Kleinstunternehmen Mail-Adressen sammeln und Newsletter versenden. Beim Planen sollten rechtliche Aspekte beachtet werden. Einen besonderen Stellenwert hat auch der Datenschutz beim Newsletter. Sowohl deutsche als auch europäische Gesetze schützen personenbezogene Daten, wozu auch Mail-Adressen gehören. Die Vorschriften umfassen verschiedene Bereiche vom Sammeln der Mail-Adresse, über den Inhalt des Newsletters, bis hin zum Löschen von Mail-Adressen. Der Händlerbund hilft Ihnen dabei, Ihre Newsletter-Anmeldung und den Newsletterversand rechtskonform zu gestalten.
Als Mitglied im Händlerbund erhalten Sie u.a. folgende Leistungen:

Die wichtigste Fakten zum Datenschutz bei Newslettern

  • Der E-Mail-Empfänger erhält genaue Information, worin er einwilligt
  • Der Empfänger wird über die Widerrufsmöglichkeit informiert
  • Die Einwilligung hat freiwillig zu erfolgen
  • Die Einwilligung ist zu protokollieren
  • Die Einwilligung hat durch eine eindeutige bestätigende Handlung zu erfolgen
  • Keine Einwilligung durch Stillschweigen oder vorausgewählte Häkchen

Individuell erstellte Rechtstexte für Händlerbund-Mitglieder

Unsere Rechtsexperten beraten und stellen Ihnen individuell erstelle Rechtstexte zur Verfügung, die EU-weit gelten:

AGB

Rechtssichere AGB für Online-Shops, Websites oder auf Verkaufsplattformen.

Datenschutzerklärung


Für alle, die auf Ihrer Online-Präsenz Daten erheben, speichern und verarbeiten.

Impressum

Ihr Impressum erstellen lassen mit allen gesetzlich vorgeschriebenen Pflichtangaben.

Widerrufsbelehrung


Informieren Sie Ihre Kunden mit der aktuellen Widerrufsbelehrung über das bestehende Widerrufsrecht.

Zahlungs- & Versandbedingungen


Das müssen Sie bzgl. der Zahlungs- und Versandbedingungen beachten.

Unser Mitgliedschaftspakete

Die Mitgliedschaftspakete vom Händlerbund sind auf die jeweiligen Bedürfnisse von Online-Händlern und Website-Betreibern zugeschnitten. Vom kleinen Händler, der einige wenige Rechtstexte benötigt, bis hin zu etablierten Größen, die eine umfassende Prüfung und Beratung benötigen – Wir bieten das passende Mitgliedschaftspaket für Sie – zu fairen Preisen. Überzeugen Sie sich von unseren Leistungen und werden Sie Mitglied!

Basic
8,90 €* mtl.
  • Abmahnsichere Rechtstexte für eine Internetpräsenz inkl. Updates und Haftung
  • Cookie-Consent-Tool mit 15.000 Seitenaufrufen - Freikontingent
  • Hinweise zur Vorgehensweise bei Abmahnung
  • Bewertungsportal Shopauskunft für eine unbegrenzte Anzahl an Bewertungen
mehr Details
Premium
1 Monat Rabatt
24,90 €* mtl.
  • Abmahnsichere Rechtstexte für 5 Internetpräsenzen inkl. Updates und Haftung
  • Cookie-Consent-Tool mit 25.000 Seitenaufrufen - Freikontingent
  • Hinweise zur Vorgehensweise bei Abmahnung
  • Rechtsberatung via E-Mail
  • Bewertungsportal Shopauskunft für eine unbegrenzte Anzahl an Bewertungen
mehr Details
Unlimited
2 Monate Rabatt
49,90 €* mtl.
  • Abmahnsichere Rechtstexte für alle Internetpräsenzen inkl. Updates und Haftung
  • Rechtstexte in 8 Sprachen
  • Cookie-Consent-Tool mit 35.000 Seitenaufrufen - Freikontingent
  • Rechtsberatung via Telefon & E-Mail
  • Bewertungsportal Shopauskunft für eine unbegrenzte Anzahl an Bewertungen
  • Shop-Tiefenprüfung & Käufersiegel-Zertifizierung
  • Vertretung im Abmahnfall – auch rückwirkend & bei Selbstverschulden**
mehr Details
Professional
2 Monate Rabatt
99,90 €* mtl.
  • Abmahnsichere Rechtstexte für alle Internetpräsenzen inkl. Updates und Haftung
  • Rechtstexte in 8 Sprachen
  • Cookie-Consent-Tool mit 55.000 Seitenaufrufen - Freikontingent
  • Rechtsberatung via Telefon & E-Mail
  • Bewertungsportal Shopauskunft für eine unbegrenzte Anzahl an Bewertungen
  • Shop-Tiefenprüfung & Käufersiegel-Zertifizierung
  • Vertretung im Abmahnfall - auch rückwirkend & bei Selbstverschulden **
  • Sofortschutz durch erweiterte Garantie für einen Shop (volle Kostenübernahme und Vertretung bei wettbewerbsrechtlicher Abmahnung)***
mehr Details
* Alle Preise netto zuzüglich gesetzliche Mehrwertsteuer, zahlbar als Jahresbetrag.
** Hilfe bei Abmahnungen ist eine freiwillige solidarische Unterstützungsleistung für Mitglieder des Händlerbund e.V. Die Bedingungen der Abmahnhilfe ergeben sich aus der Rechtsschutzordnung des Händlerbund e.V.
*** Die Bedingungen der "erweiterten Garantie" finden Sie unter Teil 3 der AGB der Händlerbund Management AG. Ausgenommen von der erweiterten Garantie sind wettbewerbsrechtliche Abmahnungen aufgrund gesundheits- oder krankheitsbezogener Werbung, Herkunftstäuschung und aus dem Kartellrecht; Abmahnungen die die Nachahmung von Waren oder Dienstleistungen eines Mitbewerbers betreffen, Abmahnungen wegen fehlender gesetzlich geforderter Registrierungen; Abmahnungen, verursacht durch plattformbasierte Fehler sowie Abmahnungen die auf einem Verstoßes gegen bereits abgegebene Unterlassungserklärungen basieren.

E-Mail-Werbung und die erforderliche Einwilligung

Grundsätzlich ist das Versenden von Werbung per E-Mail nur mit Einwilligung erlaubt. Bereits das einmalige Versenden einer Werbe-E-Mail ohne die Einwilligung des Empfängers stellt eine unzumutbare Belästigung dar und kann abgemahnt werden Geregelt wird das ganze in § 7 Abs. 2 Nr. 3 UWG:

Wie wird eine wirksame Einwilligung eingeholt?

Um die erforderliche Einwilligung rechtssicher vom Newsletter-Empfänger einzuholen, müssen Sie als Online-Händler folgende Punkte beachten:

  • Aktiv: Die Einwilligung muss per Definition aktiv abgegeben werden. Daher muss der Adressat selbst eine Checkbox oder Ähnliches betätigen. Die vorausgewählte Checkbox, bei der der Kunde erst aktiv werden muss, um das Häkchen zu entfernen, stellt keine Einwilligung dar!
  • Vorherig: Die Einwilligung muss zwingend vor dem ersten Versand eingeholt werden.
  • Ausdrücklich: Die Einwilligung wird durch eine eindeutige, bestätigende Handlung erteilt.
  • Freiwillig: Im Sinne des sogenannten Kopplungsverbotes darf beispielsweise der Abschluss des Kaufvertrages nicht von der Erteilung der Einwilligung abhängig gemacht werden.
  • Für den bestimmten Fall: Die Einwilligung muss klar von anderen Verarbeitungsvorgängen getrennt werden. Möchten Sie als Händler beispielsweise Ihren Kunden auch telefonisch kontaktieren, so muss diese Einwilligung getrennt von der Newsletter-Anmeldung eingeholt werden.
  • Informiert: Der Empfänger muss wissen, wozu er eigentlich seine Einwilligung erteilt. Die notwendigen Informationen werden gemeinsam mit dem Einwilligungstext auf der Webseite und der notwendigen Klausel in der Datenschutzerklärung erteilt.
  • Hinweis auf Widerrufsmöglichkeit: Der Empfänger kann seine Einwilligung jederzeit widerrufen, ohne das ihm dafür Nachteile entstehen. Über dieses Recht müssen Sie bereits bei der Abfrage der Einwilligung informieren.

Praktische Umsetzung einer Newsletter-Anmeldung auf der eigenen Website

Die Einwilligung sollte mittels aktivem Anhaken einer nicht vorausgewählten Checkbox oder durch das Klicken auf einen Button erfolgen. Bei der Umsetzung hat sich ein sogenanntes Double-Opt-In-Verfahren als besonders rechtssicher erwiesen.

Kurz erklärt: Das Double-Opt-In-Verfahren

Kommt es zwischen Newsletter-Absender und -Empfänger zum Streit über das Vorliegen einer Einwilligung, so muss der Absender beweisen, dass eine wirksame Einwilligung vorliegt. Nach aktueller Rechtslage ist dies die einzige Möglichkeit, um den Nachweis für Einwilligung erbringen zu können. Beim Double-Opt-In gibt der Empfänger im ersten Schritt seine E-Mail-Adresse und Einwilligung ab. Im zweiten Schritt erhält er eine neutrale E-Mail, in der ein Bestätigungslink vorgehalten wird. Erst mit Klick auf diesen Link gilt die Einwilligung als erteilt. So können sich Websitebetreiber davor schützen, dass E-Mail-Adressen missbräuchlich für Newsletteranmeldungen verwendet werden.

Bei der Formulierung des Einwilligungstextes sind Sie als Webseitenbetreiber grundsätzlich frei. Sie müssen allerdings darauf achten, dass klar ersichtlich ist, dass es um eine Newsletteranmeldung geht. Außerdem muss der Hinweis auf die jederzeitige Widerrufs- bzw. Abstellmöglichkeit vorhanden sein. Um den gesetzlichen Informationspflichten vollständig nachzukommen, müssen Sie außerdem eine Klausel zum Versand von Newslettern in Ihrer Datenschutzerklärung vorhalten. In dieser Klausel müssen Sie erklären, dass Sie den Versand von Werbung per E-Mail und die damit verbundene Datenverarbeitung an die Einwilligung durch den Empfänger knüpfen. Eine entsprechende Klausel steht für die Mitglieder des Händlerbundes im Datenschutzerklärung-Generator bereit.

Welche Lösung gibt es auf Plattformen?

  • Ebay: Um über die Plattform eBay.de einen eigenen Newsletter zu versenden, integrieren Sie die Newsletteroption innerhalb Ihrer Einstellungen in Ihrem eBay-Account. Um die Informationspflichten zu erfüllen, müssen Sie in den Datenschutzbestimmungen für Ihre eBay-Angebote eine Klausel zum Versand von Newslettern mit Einwilligung vorhalten. Auch hierfür stellt der Händlerbund entsprechende Rechtstexte zur Verfügung.
  • Amazon: Amazon bietet seinen Händlern derzeit noch keine Möglichkeit zum Versand von Newslettern an, so dass die Amazon Rechtstexte nicht angepasst werden müssen.

Achtung: bei Bestandskundenwerbung: Die Bestandskundenwerbung als Ausnahme zur Werbung mit Einwilligung ist auch auf Ebay derzeit rechtssicher nicht möglich.

Vorteile der Händlerbund-Mitgliedschaft:


  • Erstellung einer rechtssicheren Datenschutzerklärung
  • Update-Service und Haftungsübernahme
  • Cookie Consent-Tool inklusive
  • Inklusive weiterer Rechtstexte wie z.B. AGB, Widerrufsbelehrung & Impressum

FAQ zum Thema
Newsletter & Datenschutz

Was ist Werbung?

Der Begriff der Werbung umfasst sehr viele Handlungen. Als Werbung wird alles definiert, was das Ziel verfolgt, eine Steigerung des Absatzes herbeizuführen. Dazu gehören auch Handlungen, die nur mittelbar der Umsatzsteigerung dienen.

Für die Werbung per E-Mail sind also besonders folgende Handlungen interessant:

  • Das Versenden von klassischen Newslettern
  • Informationen zu Produkten und Aktionen
  • Das Versenden von Gutscheinen und Rabattcodes
  • Die Erinnerung an den verwaisten Warenkorb
  • Das Auffordern, eine Rezension abzusenden

Welche Bedeutung haben Newsletter für das Marketing eines Online-Händlers?

Um erfolgreich zu sein, müssen Online-Händler aus der Masse der Konkurrenten herausstechen. Dies gelingt mit einer guten Marketing-Strategie. Besonders für kleine Unternehmen mit wenig Budget können Newsletter ein wichtiger Teil des Marketing-Mixes sein. Newsletter-Software gibt es bereits für wenig Geld und Newsletter sind perfekt, um bei Bestandskunden in Erinnerung zu bleiben, da die Mail-Adresse beim Bestellvorgang abgefragt werden kann.

Wie betrifft die DSGVO den Newsletter?

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union (EU) ist 2018 in Kraft getreten und hat den Zweck personenbezogene Daten zu schützen. Personenbezogene Daten sind alle Informationen, die sich auf natürliche Personen beziehen. Dazu gehören die Mail-Adressen und Namen der Personen, die einen Newsletter erhalten. Aus diesem Grund betreffen die Regeln der DSGVO Newsletter.

Wer darf kontaktiert werden?

Um personenbezogene Daten zu sammeln und zu verwenden braucht es jeweils eine Gesetzesgrundlage oder eine Einwilligung. Bei Newslettern kommt regelmäßig nur eine Einwilligung in Betracht. Das heißt, dass die betroffene Person darüber informiert werden muss, wie ihre Daten verwendet werden, und sie muss dieser Verwendung zustimmen.

Welche Ausnahme gibt es und wann kann ein Newsletter ohne Einwilligung verschickt werden?

Wo es eine Regel gibt, gibt es auch oft eine Ausnahme und die heißt beim E-Mail-Versand Direktwerbung oder auch Bestandskundenwerbung. Um eine Werbe-E-Mail ohne Einwilligung versenden zu dürfen, müssen Sie als Websitebetreiber einige Voraussetzungen erfüllen, die in § 7 Abs. 3 UWG geregelt sind:

Bestandskunden

Bei dem Empfänger muss es sich um einen Bestandskunden handeln. Das bedeutet, dass Sie die E-Mail-Adresse im Zusammenhang mit dem Kauf einer Ware oder Dienstleistung erhalten haben.

Achtung: Der Kaufvorgang muss vollständig abgeschlossen sein. Kunden, die lediglich ihren Kaufvorgang abgebrochen haben (Warenkorbabbrecher) oder solche, die zwar ein Kundenkonto angelegt, aber noch kein Geschäft getätigt haben, sind in diesem Sinne keine Bestandskunden. E-Mail-Adressen, die Sie aufgrund eines Kaufs erhalten haben, der länger als ein Jahr zurückliegt, sollten Sie nicht mehr für die Direktwerbung nutzen.

Werbung für ähnliche Waren oder Dienstleistungen

In der E-Mail dürfen lediglich solche Produkte beworben werden, die ähnlich zu Waren oder Dienstleistungen sind, die der Kunde vorher erworben hat. Ähnliche Waren sind solche, die gleichartig sind und dem gleichen typischen Verwendungszweck oder Bedarf des Kunden entsprechen. So dürfen beispielsweise auch Zubehör und Ergänzungsware angeboten werden.

Beispiel: Passendes Ladekabel zur Spielekonsole, nicht aber ein Computer der gleichen Marke.

Aber aufpassen! Gutscheine, die für das ganze Sortiment eingelöst werden können, sind keine ähnlichen Waren!

Kein Widerspruch

Der Kunde darf der Nutzung seiner E-Mail-Adresse zum Zwecke der Direktwerbung nicht widersprochen haben.

Hinweis auf Widerspruchsrecht

Der Kunde muss bei der Erhebung der E-Mail-Adresse und bei jedem Versand von Direktwerbung auf sein jederzeitiges Widerspruchsrecht hingewiesen werden.

Nur, wenn alle vier Voraussetzungen erfüllt sind, darf einem Empfänger auch ohne Einwilligung eine Werbe-Mail zugesendet werden.

Wie kann man Bestandskundenwerbung auf der eigenen Webseite umsetzen?

Erfahrungsgemäß scheitert die Zulässigkeit von Bestandskundenwerbung am häufigsten an den Hinweispflichten. Um diese Form der Werbung rechtssicher zu gestalten, müssen Sie Ihre Kunden bereits bei der Erfassung der E-Mail-Adresse, also im Bestellprozess, darauf hinweisen, dass Sie diese für Direktwerbung nutzen. Außerdem müssen Sie auf das Widerspruchsrecht hinweisen.

Dieser Hinweis kann wie folgt aussehen und sollte direkt unter dem Formularfeld für das Eintragen der E-Mail-Adresse bereitgestellt werden:

"Soweit Sie nicht widersprochen haben, nutzen wir Ihre E-Mail-Adresse, die wir im Rahmen des Verkaufes einer Ware oder Dienstleistung erhalten haben für die elektronische Übersendung von Werbung für eigene Waren oder Dienstleistungen, die denen ähnlich sind, die Sie bereits bei uns erworbenen haben. Sie können dieser Verwendung Ihrer E-Mail-Adresse jederzeit durch eine Mitteilung an uns widersprechen. Die Kontaktdaten für die Ausübung des Widerspruchs finden Sie im Impressum. Sie können auch den dafür vorgesehenen Link in der Werbe-E-Mail nutzen. Hierfür entstehen keine anderen als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen."

Außerdem muss auch eine entsprechende Klausel zur Direktwerbung ohne Einwilligung in der Datenschutzerklärung zu finden sein. Eine entsprechende Klausel stellt der Händlerbund zur Verfügung. Beachten Sie bitte das Plattformen, wie Ebay oder Amazon aktuell keine Möglichkeit für Direktwerbung zur Verfügung stellen. Die Gegebenheiten der Plattformen und die fehlenden Einflussmöglichkeiten auf die Gestaltung des Registrierungs- bzw. Bestellprozesses lassen keine ausreichende Information bei der Erhebung der E-Mail-Adresse Ihrer Kunden zu. Der Versand der Direktwerbung kann aufgrund des fehlenden Hinweises aus unserer Sicht nicht rechtssicher umgesetzt werden.

Wie sieht ein DSGVO-konformes Anmeldeformular aus?

Der klassische Fall einer Einwilligung ist die aktive Anmeldung zum Newsletter mit Hilfe eines Anmeldeformulars. Auch dieses ist DSGVO-konform zu gestalten.

  • Es kann mehrere Felder geben, in denen Sie nach verschiedenen Informationen fragen. Pflichtfeld sollte in der Regel jedoch nur das Feld für die E-Mail-Adresse sein.
  • Sie sollten den Nutzer, über die Verwendung der Daten aufklären. Zusätzlich zum Newsletter im allgemeinen sollten Sie auch die Häufigkeit der Mails erwähnen.
  • Falls Sie eine Newsletter-Software verwenden, sollten Sie auch darüber informieren.
  • Zuletzt muss auch die Datenschutzerklärung einen ausführlichen Absatz zur Verwendung der personenbezogenen Daten für Newsletter enthalten. Die Datenschutzerklärung sollte im Anmeldeformular verlinkt sein.

Kann das Newsletter-Anmeldeformular auch Teil des Bestellprozesses sein?

Es ist möglich den Kunden am Ende eines Bestellprozesses um seine Einwilligung zum Newsletter zu bitten. Wichtig ist, dass die Einwilligung freiwillig erfolgen muss. Dies lässt sich mit Hilfe eines Kästchens, das aktiv angeklickt werden muss, umsetzen.

Sind Tell-a-friend-Funktionen auf der Website zulässig?

Bei Tell-a-friend-Funktionen kann ein Kunde die E-Mail Daten eines Freundes hinterlegen, der dann Werbung erhält. Es fehlt hierbei regelmäßig an der Einwilligung des Empfängers, wodurch die E-Mail-Werbung unzulässig ist.

Wie weise ich die Einwilligung nach?

Es ist empfehlenswert die Einwilligungen zu dokumentieren, um im Streitfall nachweisen zu können, dass Sie rechtskonform gehandelt haben. Dafür wird häufig das Double-Opt-In-Verfahren verwendet. Dabei füllt der Verbraucher ein Anmeldeformular aus und erhält daraufhin eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst nachdem er diesen angeklickt hat, ist er zum Newsletter angemeldet. Diesen Schritt kann der Verteiler des Newsletters dokumentieren. In Deutschland war dieses Verfahren auch schon vor der DSGVO nach ständiger Rechtsprechung Pflicht. Dies hat sich bis heute nicht geändert.

Was muss beim Abbestellen von Newslettern beachtet werden?

Den Empfängern muss es jederzeit möglich sein, die Einwilligung zu widerrufen. Hier bietet sich ein Link zur Abbestellung unmittelbar in den Newslettern an. Alternativ kann auch auf die Abmeldung via einer einfachen Mitteilung an den Absender verwiesen werden.

Dürfen E-Mail-Adressen gekauft werden?

Der Kauf von Mail-Adressen ist grundsätzlich nicht unzulässig. Allerdings müssen die Inhaber der E-Mail-Adressen dem Speichern, der Weitergabe und der Verwendung für den Newsletter zugestimmt haben. Diese Voraussetzungen sind in aller Regel nicht erfüllt. Sie gehen also ein gewisses Risiko ein, da bei Ihnen die Nachweispflicht liegt.

Darf ich die E-Mail-Liste weitergeben?

Auch Sie dürfen die Mail-Adressen nur nach Einwilligung weitergeben. Deswegen muss die Verwendung einer Software bei der Anmeldung zum Newsletter angegeben werden. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn die Server in Drittländern, also beispielsweise in den Vereinigten Staaten, stehen. Dies ist ohne ausdrückliche Zustimmung nicht DSGVO-konform.

Gibt es Unterschiede zwischen B2B und B2C Newslettern?

Unternehmen können nicht nur aufgrund einer Einwilligung, sondern auch aufgrund eines "berechtigten Interesses" angeschrieben werden. Allerdings muss dieses in der Datenschutzerklärung angegeben werden. Ansonsten gelten die gleichen Spielregeln auch im B2B-Bereich wie beschrieben. Das Gesetz macht hier keinen Unterschied.

Gibt es Unterschiede zwischen selbst gehosteten Newslettern und externen Dienstleistern?

An den Newsletter werden durch die Einbeziehung eines Dienstleisters keine höheren Anforderungen gestellt. Allerdings muss bei der Anmeldung zum Newsletter darüber aufgeklärt und mit dem Dienstleister ein Vertrag zur Auftragsverarbeitung geschlossen werden.

Worüber muss bezüglich des Newsletters in der Datenschutzerklärung aufgeklärt werden?

In der Datenschutzerklärung muss ausgeführt werden, wer welche personenbezogenen Daten wie sammelt und verwertet. Zu nennen sind darüber hinaus die Ermächtigungsgrundlage, also beispielsweise die Einwilligung nach Artikel 6 Absatz 1 a und Artikel 7 DSGVO, und gegebenenfalls die verwendete Newsletter Software. Besonders wichtig ist der Hinweis auf das Widerrufsrecht.

Darf ich den Kunden um eine Bewertung bitten?

Laut aktueller Rechtsprechung gilt die Aufforderung eine Bewertung oder Rezension abzugeben als Werbung. Per E-Mail dürfen Sie Ihre Kunden daher nur zur Abgabe einer Bewertung auffordern, wenn die Voraussetzungen für E-Mail-Werbung erfüllt sind.

Aber: Werbung per Post ist auch ohne eine Einwilligung erlaubt. Daher dürfen Sie Ihren Kunden einen Flyer mit einer Bewertungs-Bitte in die Warensendung legen.

Was droht dem Newsletter-Betreiber, wenn er seinen Newsletter nicht datenschutzkonform gestaltet?

Verstöße gegen die genannten Vorgaben sind Wettbewerbsvorteile. Deshalb können sie von Konkurrenten abgemahnt werden. Dies ist oftmals mit hohen Kosten verbunden. Sollte jemand nachweisen können, dass ihm ein Schaden entstanden ist, können Schadensersatzansprüche hinzukommen. Auch die Aufsichtsbehörden haben die Möglichkeit Newsletter auf ihre Rechtskonformität zu prüfen und insbesondere bei Verstößen gegen die DSGVO hohe Bußgelder zu verhängen.

Wer die Wahl hat, hat die Qual.

Sie sind sich unsicher, welches Paket am besten zu Ihren Bedürfnissen passt?
Unser Paketberater hilft Ihnen, das für Sie passende Mitgliedschafts­paket zu ermitteln. In nur einer Minute erhalten Sie Ihr persönliches Angebot.

Paketberater nutzen
Anchor Top
+49 341 926590
Rückrufwunsch